Full text: Klang Recycling Skulptur

'A picture held us captive, and we could not get out- side it for 1t lay in our language and the language seemed to repeat it to us inexorably.' (6) beschreibung wie eine Schablone der Welt ist, so na- geln sie die Namen so an die Welt, daB sie sich Uber- all mit ihr deckt.' (3) As a semantic culture, sounds must be semanticized in order . ~o.be meaningful, hence our main aural concerns have been, . . •. language and music. It has been thought that sounds in them- ,'"- , . selves do not possess comunicative effectiveness: 'colors are present 'naturally' in nature, there are no musical sounds in nature, except in a purely acci- As a visually oriented culture our essential r.esponses to the everyday world are semantic or receive value by semantic means. Everyday sounds are regarded as not having semantic significance (noise). Noise pollution (with the exception of sounds that are dangerous) can be explained as a semantic problem (not at all analogous to air or water pollution) • them.' (7) dental and unstable waYi there are only noises. Sounds and colors are not entities of the same standing, and the only legitimate comparison is between colors and noises - that is between visual and acoustic modes of . ~ .~ .. , es uns nur unerbittlich zu wiederholen.' (6) das Wissen um das Ding.' (5) 'Ein Bild hielt uns gefangen. Und heraus konnten wir nicht, denn es lag in unserer Sprache, und sie schien Dinge Klarheit. 'Kulturelle Phobien: Wenn Du nicht den Namen kennst, verschwindet selbst Das Auge - es hat keine Wahl, als zu sehen; wir können das Ohr nicht bitten, taub zu sein (4). Sprache ist die Tren- nungslinie. Sie hat festgelegt, wohin wir unsere geistige Aufmerksamkeit richten. Nur im Raum des Denkens erhalten ~ie Als visuell ausgerichtete Kultur sind unsere wesentlichen Reaktionen auf die Alltagswelt semantischer Art oder erlan- gen ihren Wert durch semantische Mittel. Alltägliche Klänge werden als frei von semantischer Bedeutung angesehen (Ge- räusche). Lärmüberflutung (mit Ausnahme gefährlicher Lärm- belästigung) kann als semantisches Problem aufgefaBt werden (keinesfalls anlaog zu Luft- und wasserverschmutzung): In unserer semantisch ausgerichteten Kultur müssen auch Klän- ge semantisch aufgeladen werden, um fUr uns bedeutungsvoll zu sein. Daher liegen unsere überwiegenden Hörinteressen im Bereich von Sprache und Musik. Man hat angenommen, daBKlän- nature produces noises not musical sounds;nature the latter are solely a consequence of culture, which has invented musical instruments and singing ••• But apa~t from the instance of bird song ••• man would be unacquainted with musical sounds if he had not invented < . ·-~I· i ;. ro ! .•- ,I ,. ,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.