Full text: Klang Recycling Skulptur

".: ; '_-/0' 1i:?~PS between sounds converging at some ideal point inspace. f,"', M~~t musical scores are written from this ideal perspective ".! and ~~ not describe variations in aural perspective that ." listeners at different points in space will have of the same musical performance. A sculptural interpretation of sound suggests a sense of listening to space that is concernedwith varying contours of convergence that are possible from a set of events. ( 11) .rr; ,-, t~.} los als reiner Müßiggang. Hätten mich aber Vögel und • . ~, ~ ~'; .,l. llt'~ ~ Blumen mit ihrem Maß gemessen, sie hätten mich nicht -: '.<:. ist unbewegt und wird seine Trägheit nicht tadeln.' .. zu leicht befunden. Es stimmt schon, jeder Me~sch muß seinen Ansporn in sich selbst finden. Der Tag- an s'ich I '. "'; . _. I baum vor meiner Tür sein Lied, so konnte er a~s'~ei- , .; [-,'cr'rH-. nem Nest ein vergnügtes Lachen oder unterdrücktes Ju- bilieren hören. Meine Tage trugen nicht ~i~~oc&;htage den Namen irgendeiner heidnischen Gottheit, sie ~aren auch nicht in Stunden zerhackt und vom Ticken einer Uhr zerrissen. Ich lebte wie die puri-India~er;'von denen es heißt, daß sie für 'gestern', 'heute"~~d 'mor- gen' nur ein Wort haben. Die verschiedene Bedeutung ... ./ drücken sie aus, indem sie für 'gestern' rückwärts zei- . :." gen, für 'morgen' vorwärts und über sich für den -ab- I ~.•• ;.~ 1 • .., r laufenden Tag. Meinen Mitbürgern erschien das 'z~e'ifel- 'Meist achtete ich garnicht darauf, wie die Stunden verstrichen. Der Tag brach an, als wolle mein Werk be- leuchten. Eben war es noch Morgen, auf einmal ist es Abend, und nichts Nennenswertes ist vollbra~ht. Statt wie die Vögel zu singen, lächelte ich innerlich über mein stetes Glück. Hatte der Sperling auf dem'wa"l"nuß- hat. Aufhören zu hören, ist eine Art, 'die Welt an~uhal­ ten' (10). ~as ~ören von Klängen unterscheidet sich in seiner pscholo- . " i ; I , ' gisehen, ästhetischen'Orientieru~gvo~ se~antischen HÖren, das sich zur Wahrnehmung von Sprache ~nd Musik entwickelt .,. ;. '\ 1, ••::-!:" ~ransparent when we are far. Musical listening, as a semantic interpretation of sound , ~).:" "space makes the opaqueness of asound we are close to become ,J • (possessed with the logical possibility of being considered by itself), listening makes it present. If we do not sepe- rate ourselves from the sound source by semantic means, the sound occupies the same sound space that we do, it has become JJ ~.J apresence. If our sense of embodiment is rooted in our sense of acoustic space, the present sound is part of our body. ".indicating where things and bodies begin and end. As we walk ~r~~nd something that is sounding with our eyes closed, we may experience this peculiar sense of carrying the sound with • j events, conceives of these as being simultaneous relation- •..tl, i '. uso Sounds, like three-dimensional things we can walk around,oc- cupy space. If we walk around something with our eyes open, w~ are clearly aware of the changing lines of demarcation •• ( •.;1 .. "

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.