Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
mit allen Sorten Ertracten, als Dunfdys Bis 
oa KırfvErtract, m:t allen Sorten f, Chocolade, 
eingeinacdhten Ingber in Zucker und Branswein, allen 
Sort-n in Zudce und in SZranswein eingem, Früchten, 
Himbeerneflig u, dgl, 
Da ich mir (c)meichle daß meine hiefigen Fremde 
mich nicht ıntder mir Yhrem Zufprud) beehren, wenn 
ich mir dies Zahr Feine Bude aın Markt offen hafte, (0 
werde ich (ur diefe X. .rfrzeit bloß in meinen Haufe Hlıte 
eii habeit ad entpfeoie Ich mid) mit meijem vollfändigen 
BE er von allen Zoarreu Hüren zu den billigen Yreifen 
beftend. — &s mn aud) Fusfhuhe ® ES fen das 
Y it zu Haben, .D, y 
SAP De SON in der Holftenfirape, 
Ich e: be U mit mir Sn ea 
Neu infchen von Haaren, auch wenn 
GEIRHOF WIN öringe ıch auf felbige eines jedwweden Pors 
zrait in Aarden oder Silhouette! mig an. — Yud) res 
Eonumandtre mich mit ganz modernen von Haar verfers 
tiaren Halgkerren, Tucdhnadeln, Ringen en UbroAndern 
4 billigen reifen, 
SAMEN EEE in der Wahnifraße, 
Der Aufforderung des Herrn Zacob Wiljemars 
gemäß wird der Unterfhriebene am 9, Zan. Morgens 
9 Ubr in Herrn Wiljemarg Wohnung den Unterricht 
er ihm anveitraueren Töchter anfangen. Zugleich ers 
ucht er die verehrlihen Eitern feiner Fünftigen Schi 
Jerinnen umd feine EEE RUE UN AT aut VORM Den 
ihre er! Segen! . 
Wnfanges Dur I 3. D. Meyer, bisheriger Lehrer 
au der Stadt Töchrer(hule zu Hannover, 
ich von einem Hochedl, Hodm. Rath und den 
Pa hen Herren der Wette, als Bley: Kupfers 
und Schieferdecker s Meißter in diefer Stade und deren 
Gebier angenommen bin; fo bitte ich, mid) mit geneigs 
rem Zuferuch zu beehren; auch empfehle mid) | mmel, 
Herven Schiffs; Kapiraing mit bleiernen Klüfen und 
Spiechgaren zu machen, K DE fchon bereits mebhrs 
Arbeit verfertiget habe, 
mals Dieje WEbe Friederid) Chriffopher Ertel , 
wohnhaft in der großen Gröppelgrube unters 
rt$ rechter Hand im Haufe des Herrn 
Stahl , Hauszsimmermann Nr, 374. 
. Decb, bin id gewilliget zum ztenmale 
das MRErOer zu brauen, a Faß 18 mE, und Schiffsbier 
27me. Wem DaDen an King ich mir ganzen, 
el KM, 
halten unD Dericl 8 On in er Orrae, 
„SZanuar wird zum ıfenmale das Doppelts 
HE Mt EEE 
a corg Xud. Scharbau, 
Or Auf dem langen Xobhberg, 
in junger Menfch aus Holftein, ohne Angehörige, 
der RS a eungnifß aller, die ihn Feunen, durd) Fleiß 
und Treue alg Sirbeisgmann ehrlich fi ernäbrte, hat 
neulich am 10. Dec, das Unglucf gehabt, ben fdwerer 
Yrbeit fd eine Xende zu zerbrechen, Da er ben diefem 
unglücktichen Borfud die Unterfügung guter und wohl: 
denkender Menjcheu aufleben muß: fo erfucht er alle 
diejenigen, die ihm einige Unterfäßung fhenten wollen, 
es u der Holftenfiraye Nr. 323, wo er im Quartier 
Tiegt, abgeben zu IA11eR. — Meicher Gottes Segen werde 
allen feinen Wohlehärern zu Theil! 
    
  
  
   
  
- Dienkce entlaßjen. 
Allen meinen „werthgefchäßten theilg befannten 
theils unbekannten Wbunern, die während meiner largs 
wierigen Xrantbheit, mid) und meine Xamilie unrers 
fügren, und mir diefer Tage mir eiuem, menur serrüts 
teten Gefundheir fo zuträglichen GefchenE erirenet has 
ben, flatte td) hiedurch meinen verbiudlichfen Dant ab, 
Der Höchite {ey Zhr Vergelter, 
Wer am Schluß des Zahres etwas von mir zu 
foderu hat, beliebe fidy ben meinem Schwager DHerru 
GSerh, Hinr. Naht in der Mengfiraße zu u Den, 
Brehmer Dr, 
Mein Bedienter ift feit geflern nicht mebr in meis 
nent Dienft, ‚Den 20, Decbr. 1805. d 
DS. Nifet. 
Mein bisheriges Dienfimädchen habe ich ihrer 
db bitte ben diefer Anzeige zugleich, 
nichts auf meinen Names obne baare Dezalnn oder 
Conrtrabuch verabfoigen zu laffen, weil ich für Feine fons 
ige Bezahlung Mihfehrn werde, 
N, £. Burmefer , Slocfengiefferfhaße, 
Los; und Kuchen beker, 
N Da ich wichtiger Urfachen halber mein Mhdchen 
ihrer Dienfte entlaßen habe, ‚0 erfuche auf meinen Nas 
men nichr$ verabfolgen zu laffen , weil id Feine Bezahs 
Hung leiften werde, U. M, Geefen Wwe, 
€$ wırd ein jeder gewarnet, ohne baare Debug 
auf meinen Namen nichrs.verabfolgen zu (affen, weil i 
für Feine Bezahlung diefer Art hajte, 
3, 3. Kaven, 
Schaufpiel, 
Sontags den 29, Decdr.: Die Uniform, 
Oper in 2 
  
  
gofe, Mufsügen von Treitfhke, Mufk von 
eigl, 
Meifegelegenhelt, 
„Bon hier nah Hamburg äbret 
Um Montax sder Dienftag, mit einem tublwagen, 
EN ame 
m Dienftag oder Mittwoch, mit einem Stuhlwagen 
Wegener Yır der Bedergrube. ge 
Wohnorksverdnderung, 
Sch wohne jekt im Haufe meines Bruders, Glos 
Fengiefjerfiraße Nr, 208, Lt. Baumgarten, 
Um morgenden Sonntage backen 
Die Falbäder: CE, A, Neher in der großen Petersgrube, 
Bi Liet, auf dem Xohlmarkt i . 
w N de En im Fünfhaufen, deffen Litt oben der 
Der Losbäcker, 3 D. M, Meinde in der großen Burgs 
aße, deffen Litt oben der Johannisfraßı unter der 
Otlate N Defndeg, 7 SO Dannifrap 
Sleifchtare im alten Schrangen : 
$ Zürfches Ochfenfleifch, das Pfund . . 6 
GE edle, Sf, 
HonEi® 9e = 323 
  
Des Neujahrötages wegen wird die Mirtwochs s Anzeige 
an Dienfiag ausgegeben, und die darin aufsunehs 
menden. Yoertiffermenss anı Montag atgenomisen. 
  
EEE
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.