Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
euübekifhe Mnzeigen. 
  
Yu, 13. 
Mittwochs Den 
13. Februar 
1.8.05: 
  
MANDAT 
wodurch dem Sefinde die Behutfamkeit mit 
Feuer und Licht ernftlich anbefohlen wird, 
Dogleich EinHodyw. Nakh nicht zweifelt, e$ 
werde ein jeder Bürger, Einwohner und (onft jederz 
müänniglich, nächf göttlicher Hülfe, fo viel möglich, 
fich dahin befireben, daß weder durch fein fe!bf£, noch 
derSeinigen Verfehen Feuers$:Gefahr entfiche, audy 
fein Gefinde und Domeftiqguenm mit aller Sorgfalt 
zur höchfiendthigen Vorficht anhalte; fo hat fid 
dennoch befunden, daß das Gefinde, aller VBermahs 
nungen und Befehle ihrer Herefchaften ungeachtet, 
mit Feuer und Licht dfters unachtfam und rudhlos 
aumgehe, und fich mchrmalen dergleichen Handlunz 
gen zu Schulden Fommen laffır, wodurch die aller= 
gefährlichfte Gelegenheit zuScuersbrünften entftanz 
den feyn Fönnte und wohl wüärfklich entfanden ft: 
Demmad) will E.Hodyw. Nath fämtlıchem Gefinde, 
Dienern, Kutfchern, Mägden, oder wie fie Namen 
haben, alle Behutfamkeit bey Feuer und Licht ernftz 
lich, infonderheit aber ihnen befohlen haben, daß fie 
ie Dfenthüren gegen die Macht fefte zumachen, das 
Feuer und dieWjche auf demFeuerheerd wohl zufegen 
und mit einer Feuer Nülpe bedecken; fodann mit Felz 
nem Lichte ohue gefchloffene Leuchte in Ställe und 
aus die Böden, und wo fonffen Stroh, Hıu, Späne, 
Torf, Kohlen und andre das Feuer leicht Faffende 
Materialien Lingehen, Fein brennendes Licht oder 
Stücke davon an Banken, Zifchen oderWänden auf: 
und ankleben, noch unter den Betten oder fonft ge: 
Fıhvrlichen Winkeln damit hinleuchten, am wenig tn 
aber die Arche auf die Böden, Keller, und an (onft 
unfichere Derter hinfhuütten, und infonderheit die 
Torfafche weder in den Hof noch in der Siraße aus: 
werfen, che folche vor Qyalfer gänzlich ge: 
1ödßtet worden. Den Rurfhernund Anechten wird 
dag Zobackrauden auf den Betten, in den Ställen, 
auf dem Heu: und Strohboden, ben Abfireu: und 
Mofutterung der Pferde, benın Hıyelfchneiden, Dros 
ideen, oder bey Befhäftigung anderer leicht Feuer 
fafenden Sachen, biemit ernjtlich ve boten; Geftalt 
denn der oder diejenige, weiche hiegegen handılnm 
mürden, wenn auch gleich fin Schade gefhehen, 
mit vierte!jähriger zuchthäuslicher Haft, und mit 
MWerwirkung eines vierteljährigen Lohucs, oder dem 
Befinden nach mit vierwochiger Gefängnif:Strafe 
     
   
ben Waffır und Brod, unabbittlich angıfehen wer: 
ben; Derjenige oder diejenige aber, welche durch 
ihre Nuchlofigkeit ein Unglück verurfachet haben 
würden, entweder bie (himpfliche Leibesjirafe am 
Pranger, oder eine zehnjährige zuchthäusliche Haft 
verwürket haben follen, Smmapen, danlit fich ntes 
mand einiger Unwifenheit halber zu entfchuldigen, 
Ein Hochw, Rath diefes Mundar zu männiglicher 
MNMachricht aufalen Nanzeln zu publiciren und (onft 
an gewöhnlichen Orten anzuflagen befohlen, 
Lübeck den 16, September 1761. 
  
NRückerinnerung an Sophie ##% 
! fo feblft denn auch Du im traulichen Kreife der 
er ieben, 
Du, Sophie! deren Stolz, deren Wonne Du warf, 
MHeltern und Freunde fie ringen, naffes Auges, die Hände— 
_ Wonken eraurig und bang bın zu der modernden Gruft, 
Stihucn fheidend ein herzluches: Lebewohl der Sophie, 
Der auf dem freundlichen Mund SE? der Hebliche 
auf. 
Mutrer! Bater! ihrFveunde! weinet nicht, EureSophie 
Sf voRender! Sie if höherer Secligkeit reif— 
Gleich der vollen Garbe gereift dem Tage der YHerndte, 
Harrer Ihrer gewiß dort ein befferes Loos — 
Wo uurer Seligen felig die Frühvollendete wallet 
_ Unter Palnıeu des Sieges — ihrer Vollendung froh! — 
Eine Zpatne Zeit nur bis auch wir erkämpfer, errungen 
{die Fahne des NET if fe gefchieden von Und. 
Dann, dann dringet allhörbar der Sfr des Barers der 
elren 
Sroh zum Erwachen hindurch bis zu der Schlung 
; 2 m .,  Mmernden rufe, 
Danu begegnet Sie uns, die Frühgefchiedene, wieder — 
Yachelram Wege ung hold, bieter ung traulich die Dand! 
Wir Gufmaudeln mic Shi In überfeliger Wonne, 
Ferne von Trennung und Tod, In die Geflde der Ruh"! 
SIuftizz und Polizeyfachen, 
® BVorladung, 
Kuf Implorirey des Noarli [der für des vor: 
frorbenen Struchnüllers Matthias Bendfeldt Witewe uud 
Erben ref, cum curatore et tutoribus werden hiemit 
alle und jede, welche an den Berfiorbenen irgerd einige 
vechtmäßige Forderung haben, oder demfelben anuody 
ichuldig ud, vorgeladen und ihnen auferlegt, fich bin; 
nen einer fachfijchen Frißk, alfo fpäteftens den 25, Marz 
a, c. bey Smploranten wgen Empfang eines Anmeldungss 
{cheins, oder im Fall eines Wideripruchs am hiefigen 
MarfailssGerichte zu melden und gebührend zu Legitt: 
miren, unter der Verwarnung, daß nach Ablauf diejer 
Fri niemand weiter gehört, fondern die fich nicht ge 
  
  
IS 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.