Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

   
Aer die Größe diefes harten, fedr harten Berlußes ung 
nachempfiuden Fan, wird durch Rıle Theulnahme ums 
fern gerechten Schmerz ehrin, Yübcct, d, 13. Acht. 1805, 
Samuel Friedrich Malch,. 
Anna Gerdruch Malch, 
geborne Hafenhardr, g 
Den 6. Febr. endigre meın auter Sohn Heim 
rich Carl Gacde fein Yeben in Travemknde durch 
einen uno Acliden Zu al, In feinem 17tcn Zahre. 
Diefen (dGmershafren Verluft mache ıd) meinen Bers 
maudien und Freunden hiedurch bekannt, 
Wargarerha Elifaberh Gacde, 
gewefener Baubof-Kurrfcher We, 
Mm 9. Keb:, fach unfer guter Onkel, Herr 
Zfrgen Albrecht Mener, In feinem 69ken Les 
bensjahre. Des Gerforbenen fämnmt!liche 
Seichwifter , Kinder. 
(E8 hat der göttlichen Borfehung gefallen, unfern 
guten Varer, nach einer 51da1gen Drugkfrankbeit, un 
feinem S8en Yebensjahre, anı 9, Febr, Wırrags um 12 
Ubr, von unjrer Seite iu uchmen Wir Kınder der 
weinen unfern Barer und alauben zuverficht!ich, das 
jeder unfjrer Verwandten und Freunde die Große unfers 
Berluftes mizfühlen werde. 
Ehrifkina Dorothea, 
Maria Magdalena Kndhel. 
Am 9. Febr. entfchlief zur feligen Ruhe mein 
pielgeliebter Mann, Jürgen Albert Marthias 
Kehn, gewefener Yeltefter des Amts der Drechsler, 
nach einer langmierigen Brußfkrankheir, in eiaem Yls 
fer von 54 Sabren, und un I7een unfrer zufriedenen 
Ehe, Diejen für mıch und meine Tochrer jchmerzhatren 
Merluft zeige id meinen Vermandren und Freunden au, 
Marg. Henrıierta Nehn 
) geb. Schlicdhting. 
Sin Brufgefhwür endete am 11. d, M, das Les 
ben meine$ den 15. Auguf EN TE 
Derer Chrifian Muunß, Mir unfern fünf under 
ratenen Tdchtern beweine id) feinen zu frühen, uners 
warteten od, 
; NY SE. Muuß geb, Menge. 
   
  
Berlobhrne Sachen. N 
Um 6. diefes auf dem Wege von der Albfirafe, 
den Marienkirchhof hinauf, durd) die Zohannisftraße, 
Iäugs der Nönigsfiraße big in der Gegend des Cirkuus 
Compagnie : Haufes, von einem Dienftmädhen: Ein 
femes, noch ganz neues Neberhemd gezeichnet 11. P. \V, 
er folches_ Im Schüffelhuden N. 198 MQ abliefert, 
erbälr ein Deuceur von 6 mb 
Das halbe Loos Nr, 6091 zur dritten Claffe der 
y3gfion Hümb, Stadtlotterie, _ E€$ wird daher erfucht, 
g halbe YXoos nicht au fi) zu Faufen, da bereits 
mg getroffen if, daß nur der rechtmäßige 
Amer den ctwa darauf fallenden Gewinn bezibhir 
   
   
Bey der Ichten Redoute, in einer Deffnung nach 
dem Parterre: eine (hon genugte Zitter, Der Eigen 
thümer bitret febr um die Abgabe diefes Infirument:, 
befcnders da eg niemand nußen Fann, und ibm fchr 
daran gelegen if 
& if in einem Miethwagen beym Zuhaufefahren 
von der legten Masquerade ein großer Nerhftock mit gel» 
bem Knopf und fdmarzem Band vergeffen worden. Der 
eur IE erhält ben der Yblieferung ein gutes 
  
NT 
Set eigen Daacır wird cin croßer gelblicher 
Zagdhund vermisse, Wer Ihn etwa angehalten hat und 
Aur der Marglahre wieder avliefert, hat cine gute Bes 
Lohuung zu cuwarren, 
Yiut dem Wege von der Mühlenfiraße nach der 
Dankmerrsgrube: eine Tafhe, worm uch 3 Schlüfel 
und cimas !cfd befinden. Der redliche Finder wurd ges 
beren, dieje gegen eine Erkeungkchkeir ben dem Bdrger 
Behrens in der Dankwerssgrube einzuleefern, 
„An Donnerfiag den 7. Fedr. auf dem Wege vom 
Sinfhauzen bis zum Schaufpielhatfe : ein Nähebeutel, 
worin eine angefangene Yılıze mit einem Xnauel Baume 
wolle und Srtridmafchinen, wie auch ein weiffes Zuch 
befindlidh war. Wer ihn wieder abliefert, har eine dem 
Werth TEE Belohnung zu erwarten. 
Yuf der Redoute oder in der Kutfcdhe beim Wegs 
fahren: ein großer goldner Ming Ohrring, 
Zrentag Abend, vor dem Schaufpielhaufe oder 
von da nad) der Pfaffenfiraße: eine Ichmwarz raftene 
Schlirze, Der Finder erhält eine Belohnung für die 
vedliche Zurückgabe derfelben, 
 BVorıge Woche If aus dem Haufe Nr. 537 auf der 
Kdnigfiraße bey Zacobi eine Heine Mopshündiir entlaus 
fen; fie har einen rorben Halsband mir wenigen Klodın 
Den KO ein Douceur wünfht man jie gerne wieder 
3u haben, 
Allerley. 
Bekanutmachung. 
d. 15. Febr. z. WK, Inftr. CO) z. 1, Gr. 6 Uhr, 
Daß die unter der Firma Struck und Manteuffel 
beflandene Nunftgärtneren Handlung (chon feit dem Her bit 
des Kahres 1803 aufgehoben worden und feizdem ein jes 
der feine eigene Gejchäffte für alleinige Rechnung bes 
trieben babe, zeiger hiedurd) zur Bermeidung gegenfeis 
tiger und fremder Zvrungen und Nachtheile an 
5,5. Struck, wohnhaft vor dem Holftens 
thore ben der Reformirten Xırcdhe, 
e SZohann Heinrich Reinholdt & Comp. empfehlen 
fi) mir allen Surzen brabanter, fächfifcher und fra 
zeilfcher Spigen, Points d’Alencon, {o mie auch _mit 
icmarzen und weißen Blonden, Da wir nun ein Sors 
zement friiher Waaren erhalten haben; fo merden wir 
uns für diesmal noch 14 Tage hier aufhalten, und birs 
ten um geneigten Befuch, Wir verfprechen die bılligkie 
und vecllefte Bedienung,  Unfere Wohnung ik in der 
Deycnau Nr, 445. ben Henn Wöhring. 
Sollte jemand geneigt feyn, in einer der erften 
Erädie Wekeudurgs fein KForrkommen durch Private 
une Liche tu Däufern zurfuchen; fo Eiun ibm das eine 
vielleicht gauz angenehme Ausficht geöffner werden, Yıls 
‚Dauprbedingung Faun may vorläung angeben: 1) daß 
«r unverheyraıher , von aufandigen Sitten, und uubes 
{cholzenem Yebenswandel fenn müße; 2) daß er cine 
wirklich fhöne .Dand fchreibe, und gut rechw:; und 
3) aud) fo vice Xeuntnife befige, daß er cinigen mifs 
jenfchafslichen Unrerricht — wenigkens im natırbiftos 
rifchen uud rechunlogiichen Sache — ertheilen Eonue, 
Nähere Nachriche hie über giebt N 
GC, $. Weßterwiek, Preds 
€ empfiehlt fid jemand franzöfiflche, englifche 
und fchmedifhe Briefe und Documente ing Deutickhe, 
und vom Deutfchen in jene Sprachen zu überfegen. Der 
Znhalt derfelben wird gewiß jedem undekannt bleiben, 
  
  
N DD 
| a
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.