Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
VBeylage zu Nr. 14 der Lübeckifchen Anzeigen, 
Den 16, Februar 1805. 
  
Famificnbegebenbheiten. 
Sterbfälle, 
Nach einem (Amerzhafzen KranFenlager farb am 
yazten d.. M, unfer outer Sriefs und Schwiegervater 
Carl Friedrich Ahrens, im zoßten Jahre feines 
shätigen Lebens, Heinrich Griede, 
Maria Eliiabeth Grieke 
geb. Hbdefft. 
Yım 1aten d. M, farb unfer einziger geliebter 
Sohn, Johann Heinrıh Ludwig, an der ruf 
Franfheit und Zähnen, in einem Alter voN 41 Wochen, 
Wir beweinen diefen harten Berluft, 
Heinrid Chrif, Ludmw. Bdger, 
Doroth. Slifad. geb. Schlöpfke, 
  
Sefundne und verlohrne Sachen. 
Sefunden : 
Yın Sonnabend den 9. Zebr, Ybends ; ein Maas 
frad, 
Merlohren ; 
Bey der legten Redoute, in einer Deffnuna nach 
dem Parterre: cine fon genubte Zırter. Der Sigens 
thinner biste fehr um Die Abgabe diefes Infiruneuts, 
befonders da e$ niemand nugen Fann, und ihm {ehr 
daran gelegen if, N ) 
©eir einigen Tagen mird ein großer gelblicher 
Zagdhund vermißt, Wer ihn etwa angehakten hat und 
Auf der Marsfahre wieder abiiefert, har eine gure Des 
Lohnung zu erwarten, 
„. „Borige Woche it a8 dem Haufe Nr. 537 auf der 
Konigfivaße bey Jacobi eine Heine WMopshlndin ent! aus 
fen; fie hat einen roshen Halsband mit wenigen Kloden 
um. Segen ein Douceur wmünfcht man fie gerne wieder 
zu haben, 
Yın Donnerfiag den 14. Febr. zwiflhen 3 und 4 
Uhr, auf dem Apartement den der Holftenbrücke: eine 
drengehäufige filberne Tafchenuhr. Sollte ein Edels 
denkender fie gefunden haben, fo erfucht der Verlierer 
um Zurücdgabe derfelben, und Verfpricht ein gutes Dous 
Cceur zu geben, 
(Ein Heines Notenbuch, in der Königfrafe von 
der Sleifchhauer, bis zur Glodengießerfiraße, Dir Zins 
der bekommt ein Trinkgeld. 
Am Dienfag Mirtag den 12, Febr. if ein fchwars 
zer langhaarigter Eee amd mit weißer DE umd 
weißen Pfoten, erft Fürzlich coupirt, entlaufen, Sollte 
ihn jemand angehalten haben, fo wird gebeten ihn gegen 
ein Douceur abzulieferu ben Lieutnant Niefenderg, 
Yllerlen, 
  
— Bekannfmachung, 
Dof die uurer der Firma Struck und Manteuffel 
beftaudene Kunfgartuerey Handlung (chon feir dem Herbft 
des Sahıcs 1803 Augjgchoben morden UND feigdem Gin Jes 
der feine eigene SGefchäffte für alleinige Kech 
trieben habe, 3eiger hiedurch zur Bermeldung © 
figer und fremder Zurungen und Nacheheite 
DR, 5. Sırud, wohnhaft vor ? 
ghore ben der MWeforımirec 
   
   
  
   
  
  
N Da ich die Harmonia vor dem Burgthore mitder 
übernommen habe, fo virfehle ich nicht (olches CINE 
geehrten Publikum anzuzeigen und mich femmem gene1g* 
ten Andenken beffens zu empfehlen, Außer den gewöhnt 
lichen Erfrildungen wird, wenn mehrere fh aremblis 
ren und vorher beftellen wollen, auch warm Cfen 9888 
ben werden. Da nur prompre anfändige Bedienun 
und gure Waare Säfte anzieht, fo werde ich much eifrig 
befiveben, durch beides die Harmonia zu einem ANges 
neben Yufenthalt zu machen. 
Zugleich empfehle ich mich als Gärtner allen, weldhe 
neue Pflanzungen anlegen wollen, oder einen Yutfeber 
überihre Gärten wünfchen; EipalierBdume zu f Hneb 
den erbietich mich; Fleinere Gärten Edunen durch meine 
MArbeitsleute unter meiner Yuffichr in jährlichem Yccord 
oder auch für ein billiges Tagelohn bearbeite UND IR 
Drdnung gehalten werden. Id darf um fo mehr reele 
Thärigkeit verfprechen, da die Gärtneren nie aufhören 
Tann meine Kieblings Defhäfrigung 3u bleiben, 
Carl Chrifian Yhrenfeldt. 
  
Sollte jemand geneigt feyn, in einer der erfien 
Städte Meklenburgs fe.a Fortkommen durch Privats 
unterricht in -Häufern zuf fuchen; jo Edun ihm) dazu cine 
vielleicht ganz angenehme Ausficht geöffner werden, Als 
‚Hauptbedingung Fann man vorläufig_augeben ; 1) daß 
cr unverheyrathet, von anfändigen Sitten, und unbe; 
icholrenem Yebenswandel femu müffe; 2) daß er eine 
wirklich {chöne Hand (chreibe, uNd gut rechne und 
) auch fo viele Xeuutnifje befke, daß er einigen wif 
fenichaftlichen Unterricht — mwenigkens Im naturhifte: 
See N ERKATISF DIEUEN Side — ertheilen tdnne, 
ähere Nachricht hierhber giebt 
‚ & %. BWefterwiek, Preds 
a 
Ein Prediger in einer fohr angenehm gelegenen 
Meinen Stadt zwifchen Lübeck und Hamburg, dex 
fich eine geraume Zeit mit dem Erziehungsfache be- 
{chäftigt hat, wünfcht auf Oliern d. J. einige Zoz- 
Jinge von cıwa 9 — 14 Jahren in Penlion zu nehmen. 
Aufser den alten Sprachen, weım felbige yerlaugt 
werden , und den gewöhnlichen humaniftifchen 
Kenntniffen erbietet fich derfelbe auch das Tranzö- 
Elche und Englifche zu lehren, und verfpricht , für 
die Gttliche fowohl, als literärifche Bildung der ibm 
anvertrauten Subjecie gewiflenhaft zu forgen, Liunler- 
zeichueter kann nicht umhin, das Erziehungstalent 
dieles Mannes aus eigner Kenntnifs feinen Y’reunden 
belftens zu empfehlen, und erbittet fich jede, die obige 
Anzeige betreffende Aufrage in pofifreien Brielen, 
Friedrich Chriftian Block, 
Pafior zu Kramefle. 
UTTUEEITEN EEE 
Aa A DD 
BEHALTEN
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.