Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Cor wie fonft Fortichritte su machen, fo wie durch 1 
qugerlefene Wäriche, Tänze uud Arien empfichlz 1 
zicfes Here, Min Schluß 10den Wonars erfcheint cin 
Abuliches. Wer direcre an VBollıner ıy Hamburg 6 mE, 
eintender, erhalt piutkslich die erfien 6 Hefte, fo wie fie 
vicheinen, iugefandt, 
® Muserlefeue rurfche Vorichrifren in Furreuts, Cauz 
Fey: und Srafrurichrife 24 EL. Auserlefene englifche 
MBorichriiten 24 Bl, unfreittig Die febönjfien und beynabe 
uncutbehrÄichtten für On wi nd) eine vorzüglich 
one DHaud zu cigen machen mil, 
‘  ilorhichuet Ateocrfahnicher Anzeiger, 18 .Deft, 128. 
S dem, deu Hamburgs Handel und Wechfelgefchäfte 
Turerefjiren , unentoehr Lich, 
Mufikalifche Anzeige, 
Kolgende Mufikalien und Kupferftiche münfcht der Bes 
figer, da er fie doppelt hat, zu der Hälfte des ges 
mwdhnlichen Preises entmeder einzeln oder mitein* 
ander zu verkaufen : Kr N 
Schulz, Chd:e und Sefänge zur Athalia inDartitur, 7 mE 
Kozart, Kondo: Uch gedent der erften Liebe 2, Wir 
Desleitung des Zorkepiano und Orehefters, Im. 
———- Scene und Yrie: Mich zu trennen von ür 3. 
I mE, 8 fl. 
—— Kondo aus Zitug: Ha, fie (d)lägt (hon 2c. IME SE 
— ’Yrie aus Titus: Steht die Herrichaft 1. ı mE8 
— — — Scene und NE N HZdomeneo; Genug, ich bin 
ent{chloffen 2. ımt861, Ö E 
Saliert, YAyur oder Tarar, Oper im vollfänd. Elaviers 
auszug. 7 mE 3 Bl. 
KReichardt Wiegenlieder. I mE8F1. 
Harkuny Duvirtkihre und Favoritgefänge aus dem Baum 
der Diana. 2m 3.51. n 
NReefe, die beiden Anton, Oper im Klaqvierauszug. 2m 46 
‚Hurka, die Farben, .6 ‚Lieder, Iımt4 fl. 
— Strieferlied. 6 Bl. en A 
RKighini, 6 deurfche Lieder, a davon mit Variationen 
fürs Kortepiguo. I mE 8 fl, 
Abbildung berühmter Neformatoren, 1.Heft in gto, zmE aß 
Abbild. fransbfiicher Generale, 5 Hefte in 4to. 10 mE. 
Portrait des Dasman Dglu. Folto. ımt8 fl. 
—— von Bonaparte. Fol. I mt8ßl, 
——— von Moreau, Fol. Im, 
—— von Mozart. 12 fl. 
Nähere Nachricht im Addrefhaufe, 
    
   
  
  
  
  
Yurleihen. 
Befucht werden 
‚A500 me, ‚erfte6 Pfandgeld in Haus und Hof, auf 
fe „600, 10007 1.400, .1500 ME, gleid). 400 und 
4000 mt. erfies Pfandgeld a 4 PEL. 800, 1000, 1800 
and 3000 mE. 2te$ Pfandgeld a4 per. auf Dftern, 
Miethe. , 
Zu ‚wermtethen -ift; 
Sun einer gelegenen Segend der Stadt I Zims 
mer mit Kammern, Borplägen, feparaten Feuerfiellen 
und mehreren Bequemlichkeiten, auf Oftern. 
Tine Stube und Kammer gaffenwärts, nebfiZeuers 
fielle‘, auf Offern; eine Stube und Feuerftelle , gleich, 
mit oder ohne Mobilien; im Balayerfohr Nr, 181, 
TROTZ MENGEN TIEREN RER RATE RUN EANERSEN 
Sm Haufe Nr. 323 mitten in der Huyfiraße gatı 
fenwärtrs ein rapezirtes Zimmer und Schlatkanımer, ınıt 
Modvilien, au ı oder 2 UL TE OR zu beziehen, 
Zu der Bre renfraße ein Saal, eine Stube und 
Schlaffammer, Borolap, Hodenraum und fonkige Bes 
quemlidEeiten; der Saal kann auch allein vermiethet 
werden. 
Eine Stube und Kammer, mit Feuerftelle und 
USE auf Dfiern, im Balauerfohr im Haufe 
ft. 175: 
Unten in der Albfirafe Nr. ZT ein heizbares Zims 
mer an einen fliden Manu, mit oder ohne Mobilien, 
gleich oder auf Ofieru, 
Eine Stube und Kammer au einen Herrn, auch 
ein Raum mit 2 Böden, gleich oder Oftern. 
Dren hHeizbare Zimmr, ohne Wobilien, einzeln 
oder zufammen, ben Zırgau aın Markt, 
m der großen Burgfiraße Nr 506 eine Stube 
nad) der Safe, nebit Schlafkammer, mit oder ohue 
Mobilien, gleich zu beziehen von einem einzeln Herrn, 
Yuten in der Hundfiraße im Haufe Nr. 153 gafs 
fenwärrs eine Stube und Kammer, mit Seuerftele, an 
einzelne Leute, auf Oftern. 
n der Glockengiefferfivaße 2 Bdden und ein 
aum; gleich, 
An der Trave benm Holfteuthor ein Saal und 
MNebenzimmer, ohne Mobilien, 
Zur Miethe wird gefucht: 
? Zu einer gelegenen Gegend der Stadt zu Offern 
ein Haus, das upten mit zwenen bheisbaren Zummern 
und einer Kammer, auch fopftigen Bequemlichkeiten, in 
der erften Erage mit einem heisbaren Zimmer und einer 
Kammer verfehen if, . Nr 
„Für eine bejahrte Wirtwe in einem fillen Haufe 
2 Zimmer, mit oder ohne Mobilien, nebfi Zeuerfiete, 
gleich oder auf Oftern. 
Dienfte, 
Dienft wünfcht: 
Eine junge Perfon , al$ Haughälterin hier oder 
auf dem Yande. Sie ift fowohl Im Kochen wie au) ım 
Weißnähen gebt, 
— Eine Frau, die eine file Lebensart gewohnt if, 
glei) oder zur rechten Zeit, eine Stelle ben Kındern, 
oder ben einer einzelnen Perfon zur Aufmarcung, 
Ein junger Menfch, der im Billardfpiel und Yufs 
wartung ziemlıd) geübr if, als Warquerr oder ben eis 
ner guten Herrichaft alg Bedienter, T 
Gin verhegratheter Xunfigartner, der gute Arte 
fiate vorzeigen Exun, minfcht bey der Sradr oder auf 
dem Yande eine Condition, gleich. 
Ein junger Menfch vom ande, der mit Pferden 
gut mzugehei weiß, auch fchon ats Hausknecht gedient 
har, auf ähnliche Krr oder auch als Kurfcher, 
Ein Haus: oder Keitknecht. Er it zu erfragen 
ben Dr. Nickhoff kı der Marliggrube iu der fchwarzen 
Krähe. 
Eine 4ojährige Wittwe, wegen ihrer Treue 
ihres Woblverhalteng mir den beflen Zeugniffen KU 
hen, wünfcht ben einer Dame oder einem einzelnen Herrn 
zur Beforgung Heiner häuslichen Arbeiten und zur Aufs 
wartung, oder auch als Wärrerin bey einer Franken Ders 
fon angeftellt zu werden. Sie if. mir menigem Lohn zus 
frieden, nur erlaubt ihre Förperlihe Befchaffenheit e6 
nicht (chwere Arbeiten zu verrichten. 
großer 
  
  
EEE
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.