Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

ertaufcht 
  
        
    
inlich nur v 
{chwar 
    
  
  
EA 
zbum cLhalte, wird 
Nr. 747 6 eben und d 
       
   
ndheitgball, it ein 
r trerter Damenpels 
gegen einen Ahnlichen, aber ohne 2 chmertk, vertaufcht 
AN) 
fchmarz atia 
  
werden, Die Eigenrhämerin des erforn bitrez um deffen 
Zurudgabe, 
Allerlen. 
Vekannimachung. 
jat feyu, in einer der erffon 
je Sorteommen durch Privar 
sulfuchen; fo Em Ibin Dazu Cine 
usfcht geoitner wcrden, Q8 
voria 
   
   
  
  
  
  
angeben: 1) daß 
Girten, und unbe: 
ic; 2) Daß er eine 
I gur rechne; und 
daß or cinigen malfr 
  
    
  
  
  
g Enun Mm. 
uuverbei, varther,;, von audi 
{choltenem YXebensmwandel fi 
meirklich fchbne Haud fehreive, ı 
aemiye befke 
    
  
   
3) aud) jo viele Ne X 
1 felichen Unterricht -— wentagjtens im naturbifte; 
riichen und rechtiolosi’chen Sache -— ertheilen Fonne, 
Nähere Nachricht hicıhıver giebt 
er 
S 
MWefterwick, Pred. 
   
  
   
Ein Prediger in einer { 
kleinen Stadt zWilchen Lübeck 
fich eine geraume Zeit mit dem Zrzichn 
(chaftigt hat, wünfcht auf Oftern d. J. einige Z0g- 
linge von etwa 0 — 14 Jahren in Peulion zu nehmen, 
Iser den alten Sprüchen, w jelbize verlangt 
und den gewöhnlichen humanilüifchen 
erbistet fich derfelbe auch das V’ranzö- 
che zu lehren, und verfpricht, für 
!, als literarifche Bildung der ihn 
A  PAYCX 
   
   
  
  
  
      
      
  
  
  
filche un: 
die litıliche 
riranten Sub 
  
    
   
  
  
      
il 
zeichneter kann nicht umhin, das 
diefes Mannes aus eigner Kennmi(s feinen I reunden 
befiens zn empfehlen, und erbittei fich jede, die obige 
Anzeige betrellende Anfrage in pofifreien Brielen, 
Friedrich Chrifti 
Palior zu Krumelle, 
= empfiehlt fich jemand franzbfifche , englifche 
and fhwedifche Briefe und Documente, ins Diutiche, 
and von: Deutfchen in jene Sprachen zu überfegen, Der 
Suhalkt derfelben mird gewiß jedem undekzunz bleiben, 
    
     
  
   
Ich Eudesbenannter zeige hiedurch an, daß ich 
mic) af3 Uhrmacher hiefelbft ctablırr habe und das mir 
bereits gefchenfte Zutrauen fernerbin zu verdie jen mich 
beftreben werde; denn ich verfpreche nicht allein gute 
Ofrbeit, fondern auch promte Bedienung und ganz billior 
SPreife, mie jeder, der einen VBerfuch ben mir gemacht, 
zufrieden feyn wird, Ka) reparire nicht nur, fondern 
mache auch neue Uhren von allen Sarungen, als Ne 
petirs Eplinder, Achirager Skilett: Benduluhren 11. f, w. 
Meine Wohnung it in der Pfaffenfiraße ben der Beckers 
grube ben dem Pantoffelmacher Gräff, 
Car! Wilb. Kettuer, Uhrmacher, 
Ber noch Slcher von mir iu Händen hat, den 
erfuche ich höflich um die bafdige Zurück 
ben, $, S, 
   
   
EEE EEE MEN SO 
VER LNPREN EE ENN 
Heute Mittwoch den 20, Februgr braue ich zum 
erfienmale das _rothe Sec, oder Marszbier, das at 3u 
16 mt, , und Schiffsbier zu 6 mt. Kicbhaber von dies 
fem Dier erfuche Ich um baldige Zufendung der Fafkagien, 
SB. € Maeß,/ am langen Xohberg, 
Ein Wann mit einer blauen Zuce, mittlerer 
Statur um olaffem € fichte, wagt SS, fit ner ges 
Adujern Ddiefer Sande 
1. Luollen miter dem 
vay miedergetommeln, 
ME utches heifen 
einorfcher und 
aale; Diefen uns 
Fozmmen 
- 2 0 10 
rin, die manchmal 
aber in meinen 
jerordeutlich 
di 
% 1 
TANTE 
wir? vicheic GE ahE Dt 
Wahrheit — Müg. Fried, Schul, 
Hiedurch erfuche cmen jeden, auf meinen Namen 
ohne baarı Bezahlung nichts verabfolgen zu laffen, wei 
ich Feine Bezahlung leiften merde. SM 
3. S. Stein, Brandtweinbrenner 
ch erfuche auf meınen Namen nichts 
zu borgen 
oder ohne Contrabuch etwas verabfolgen zu Laffen, 
weil ich für Feine 8 hafte, 
N. A. DW. Zenffen, auf dem Kaufberge, 
Gewilfer Urfache w.gen erfuche ich, an nie: 
i m 
den auf meinen Namen ohne Vorzeigung meet Dale 
fchrift oder Conrtrabuch, auf Ercdit was verabfolgen zu 
Taffen, midrigenfalls ich Feinen Srfas Leifte, 
Zach. Sabr, Detgens, 
Sch bitte auf meinen NManıcu chne ba 
oder Contrabuch an Feinen, er (8 wer N URL. ann 
verabrolgen zu Jaffen, weil ich für Feine Zahlung hatte, 
N George Poppe, 
Da mein Dienfimnädchen nicht mehr im Di 
‚D 1 ien 
ben mir if, fo erfuche auf meinen Namen nites NEN 
abfolgen zu [aifen, Soh. Georg Medenbäufer, 
Kupferfhmidt, Glocengießerfiraße 
fr . 
© n Schaufpiel. 
7 onnerftags$ den 21. Fehr. : Die’ Mohri 
ein Schaufpiel ing Yufsfigen von Ziegler. (Manufeript) 
abonncment, 
  
       
  
  
  
   
    
     
  
   
    
Föunne, 
wohnt auf 
gen 17 er 
Auch Dead 
nem Haufe, uud fuchen die X 
Zwillinge umd DQrilkiuge 
des Yeiche| 
ot allein oft 
Su mit 6eld, Sup 
    
   
    
      
  
   
Yohiungen wod 
frucheh 
Zeldigen , die 
icharft 
heile, um 
  
     
  
   
D 3 1raGC 
Pautoffclinac 
HAMLOLHE 3Ciger 
«Mi 
  
  
  
   
  
  
AWohnorfeveranderung, 
Da ih meine Wohuuug verändert, und ni 
mebr unten in der Stabentiraße Wohle, 1% alte bs 
für Pflicht, es jeden, fo mir zu dero Aufmarrung güns 
Aigft aufsufordern geruher, Diefelben a 1 
ich ben Zohannis zwifchen der Sletjchhad 
nisfienge um Haufe Nr. 55 wohne. 
Zoh. Gott, Rehn, Aufwärter, 
Meifegelegenheit, 
Am Donnerfag oder Sonnabend fährt ein Iedige 
Stuhlmagen mit Berderk nach Hatburg, Nahere Sach 
richt giebt D, G, Frand an Pferdemaltr, 
   
: da 
uud na 
  
A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.