Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

gubedifhe Anzeigen. 
  
Nr. 2. Sonnabends 
NOTIFICATION. 
  
je dringende Beforgnik, daß an denjenigen Des 
ten, weiche in diefem Kabhre durch die Verhverungen 
des ge ben Ficberg gelitten haben, der Krankbeites 
fieff den dort vorhandenen Waaren fich mitgerbeitt 
haben audar und daturch weiter Verbrerter werden 
fine, bar Einen Hochweifen NMarh bewogen, 
zur Abwendung der Srefahr von unfen Gegenden, 
und sur Erleichterung des Handeigverfehrs mit an: 
dern Ländern, nach dem Vorgange mehrerer Regie: 
Yımgen, zu verfügen und kicdurch zu jedermanns 
MNuchachrung befanut zu machen : 
daß foiche Waaren, we.che nach den bisherigen 
Erfahrungen das Anfteungsgift vorzüglich (nel 
aufuchmen und lange unentwickelt aufbewahren, 
alg Schanfz und Bannuvolle und die Fabrikate 
daraus, Sein, Haare aller Art, Haute, Pelzwerk, 
gegerbtes und ungegerbteg Leder robe Seite, Paz 
Pier, F- dern, Kleidungsfiücke, Wafche und Betten, 
deggicrchen die in Häuten, Wolle und Lein en:bals 
lirten Gizer aus Cadir, Gibraltar, Mal: 
Jaga, Alicante und andern Häfen des 
füdligen Spaniene, wie auch aus Liz 
vorno und Charlestown im nächften 
Nahre fhledhrerdings nicht, aus andern 
Spanien, Portugiefifhen, Jraliäs 
nifden und Nordamerikanifchen Has 
fen aber nur dann hier zugelaffen wers 
den follen, wenn durch beglaubigte obrigkeits 
Hiche Scugniffe erwiefen werbeir ann, daß diefe 
genau darinn bezeichneten Waaren aus unverdäch: 
tigen Segenden gekommen und der Serahr der 
Anftecung gar nicht au: gefißt gewefen find. 
Ita decretum in Senain den 28. Decemb. 1804. 
J. N, Buneckau, Secretarins. 
  
© 
Bekanntmachung an das Publikum uber’s 
gelbe Fieber, 
Don N.C, Seemann, der Yranengelehrfamkeit Doctor. 
(Beldhluß.) 
CC Welches wäre nach Gründen und Erfahrungen 
de Altern und neuen Medizin, die paffendfte 
Jdeiimerhode gegen das gelbe Fieber — und 
Welche Abwege find dabey zu vermeiden ? 
  
  
den 5, Januar 7805, 
Am befien glaub id dief-3 beantworten zu Fünnen 
a) Mus der Verglerichung des gelven Fie 
berg mirtandern ihm vermandrenXraunk 
heiten, 
b Aus dem Wefen und der Natur deffel 
    
en. 
Ad 2) Aus der Vergleich ung mit andern 
{ehr verwandren Xrankbeiren, 
  
n. Zen Nervensund Faulfiebern, Der Urz 
weiß daß die nächfte Urfache diefer Krankheiten OU 
<he der fefien Zbheiule, und vorzhglicdh des Nerveninfktems be. 
fiebt, und daß hieraus alle Symprome, auch die Uuret 
Nigkeiten und Verderbuifje der Säfte entfiehen. Wenn 
au diefes I, fo geht der gründliche Arzr darauf aus, 
eben der Befeitigung der emıternten Urfache , wenn c$ 
möglich, vorzkglich die nächte Urfache wegaur dummen, 
Eratr des oberften und von allen guten Herzreh allgemein 
Auerfannsen Orundfages alles Heilens. Er erklärr daher 
alle jcmäaende YHusleerungsnmittel tür zwechmwidrig aus 
wahren Gründen, welchem auch die Erfahrung enrfp1icht 
alg man wahrnimmt daß fich durch foldhe Mirreı die 
Mervenzufälle vermehren und die Kräfze mehr Aufken. 
Täglich bemweifen mir diefes meine eigenen Erfahrungen ; 
und Ich Fanu dreift behaupren, daß diefes auch die Mey: 
nung der größten Yerzte unferer Zeit ik. Audy alte 
große Yerzte welche auch fonfi noch dem Ausleeren erwas 
ergeben waren, warnen vor dem Gebrauch folcher Mirz 
tel in Nerven: und fogenanuten Faulfiedern. Robert 
Wbhytr verdient hierüder nachgelefen zu merden, Auch 
in {ogenannfen Gallenftebern Aud_ die aufldjenden und 
MHusleerungsmirrel mit großer Vorfiche zu brauchen; und 
wenn auch felbft durch Chaylarans und grove Empiriker 
deroe Purgirmitrel gegen folche Xrankbeiten gebraucht, 
amd die Kranke zufälligermweife geheilt. werden, fo fprichr 
diefes für die gute Natur, welche bisweilen die (chlech 
tefte DHeilmerhode übermwinder, Da fchwächende Mittel, 
Brech + und Yarirmirtel in manchen Fällen, nicht vermert; 
lich, in manchen, uerbmwendig And; rarh Ich Jedem Un 
Eundigen ich hierin auf den Arzt zu verlafßen, dem 
er fein Un EN 
2, Wit der Peß if das gelbe Fieber 
nächtten verwandt, nur daß diefes gefähEIL 
cher uf, E$ unterfcheider fich, wie angegeben, von der 
Peßt nur durch fein Neußeres , daß dafjelde mehr die un: 
ucre, edlere Theile angreift — die Leber vorziüalich; die 
MDeft hıracaen mehr nah außen mirFr auf die Watjergefäße 
amd Lidfen. Beraleicht man die vorsüglichften Schrift: 
fieller Huber die Pet 3, B, Thucidides , Werkurialig , 
Sydenhamy Nivin, Diemerbrvek, Chicoyneau, Schreis 
ber, Scheumser, Chenor, Buron von Ajch, Schatonsty, 
Oraeus, von Mertens, Samilowiz, Mınder, Ferro, 
Yansge, omard und andere mcht; fo wird man isn 
daß fir allen diefen, der Regel nach, als ein hohı r rad 
des Nerven ; oder Fuulfiebers erfchienen, daß fe alle mehr 
oder weniger auf die Kräfte Nückfichr nahınen , daß fie 
die fchweiß s uuv glerribende Veizzei beft heno aus 
den Farfendften und erhigendfien Mirtel, wie der Zhes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.