Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Donnerfiag den 21. Fehr.: eine eingshäus 
alenuhr mit einem (d)mwarzen Band, 
ge. Dem redlichen Finder wird eine 
elohnung vos 2 rıhir. verfprodjen,. 
    
Yllerley. 
Bekanntmachung, 
Hr nächfien Dingftage den 26. Kebr. wird fidy 
die Gefellichaft zur Beförderung gemeinukziger Thätigs 
Feir nicht verfammlen. 
Bey Endesunterfchriebenem it wieder eine Sens 
dung ganz neu faconitser Hürhe in couleurzem Sanımt 
and Belp eingegangen, imgl. GEoeffüren, geflickte Petri 
Het Müyen, dieo Tücher, Kragen ın Mohmoll und Tirs 
ferang, gemufchte Krepflorn Kopftücher 20., alles nach 
dem neueften engl. und franz. Gefchmack, Man bitter 
nd ME EEE Nee Verficherung , die mödgs 
jedri reife au geben, 
WM En ne asedorn, in der Mitte der Heinen 
Schmiedftraße zwijchen der Beckers 
und Fifchergrube,. 
m einigen Tagen werde ih zum erffenmal das 
daapılak if tDier brauen zu 32 mE. und Schiffgbier 
zu 6 m, dag Faß. Die Liebhaber diefes Biers werden 
erfucht, mir die Ledigen Faftagen bald zuzufenden, 
Arnold Gotel. Cohmann, in der Seckergrube, 
Yın Frentag den 1. Marz werde ich das vothe 
See! oder Märzbier braucn, a Faß 16 mE, und Schiffebier 
zu 6 mE, Yiebnaber U diefem Bier SE Mhldına ibre 
i ufenden. . / 
BARRGEN UNE SI unten in der Hürfrafe, 
Den 1. März bin ich gemwilligt das Marzdier 
brauen zu laffen, N Sn 16 rent davou ger 
ig if, bi ir die Aaftagen ei en. 
RED Or SS 3. Gatrens we, in der Hürftraße, 
mA 
n der Theorie der reinen und angewandten Ma: 
Ebema rd der BR KCE und Prachebaukung, vote aud) 
um Praktifchen; In der Berfertiaung aller nur mögli; 
chen Arten geometrifcher Planc, bürgerlicher und Prachts 
bauriffe, fo mie aud) in freie Handıshnungen giebt jeden 
Mbend von 7 bis 10 hr und jeden Sonurag von S bis 
12 Uhr des Morgens AREA der Königl, Preufiüfche 
Yrchi ecovArjONSMNALET 
Yrchiteft und Decovakı % . Dagetty 
Ballauerfohr, Nr. 151, bey dem.Derın Nofe, 
Da ich mein zu Krempelsdorf belegenes Haus 
und Dofan Meinen Sobhu Sohayn Friedrich Verer Bohn: 
hoff nächft beuorfichenden Dfieru zu überlaffen gemilligt 
bin: (9 erfuche ich hiedurch diejenigen, welche vechtliche 
“Forderungen an mich haben, damir bey dem Notario 
3. SH. Bibau oben in der Engefsgrube, innerhalb 4 
ZBochen gefälligft fich zu melden, Lüberk, den 16H 
Acdruar 1805. Hans Koch. he 
> zu Krempelsdorf. 
a8 aus Mißver Kanduis von inciner Seite entfans 
dene OA als ob der Neijende Herr €, F, Kohucke 
feine Gejchäfte für Herrn Koh, ‚Deunt, Brockmann ben 
weite gefeht, und ohne zurückkommen zu wollen unauSs 
acführt gelaffen, miderrufe ich hiemit öffentlich als völlig 
ungegründer, und erkläre zugleich vielmehr, auf ‚Derrit 
G. 8. Köhude nichts, als welches der Ehre deflerben 
yollkommen gemäß wäre, zu fügen zu wiffen. Kühe Gr den 
22. Fehr. 1805. SD, Braude, 
Wer noch Shcher von mir in Händen hat, den 
erfudhe ich ‚höflid) um die baldige Zur gave Derfel 
ben, X, S, Spilhaus, 
GSewiffer Urfache wegen erfuche ih, an niemanı 
den auf meinen Namen ohue Vorzeiguug meiner Hands 
fehrift oder Contrabuch, auf Sredit was verabfolgen zu 
daffen, widrigenfalls ich Feinen Erfaß leifte. 
Zvach. Gabr. Detgens, 
‚Da mein Dienfimaädchen nicht mehr im Dienf 
ben mir if, fo erfude auf meinen Namen nicht® Ders 
abfolgen zu (affen. 30h. Georg Meckenhäufer, 
Kupferfcmidt, Glodengießerfiraße, 
CSchaufpiel. 
Montazs den 25ßen Sebruar zum erfienmale : 
Der travefirte Hamler, oder: Der Prinz 
un GEH I ES RRETE mit Ges 
in en, von Ölfecke. Die MuhE if von Tut: 
fen, Manufcript.) x PET EEE 
AWohnorfsveranderung, 
Da ich meine Wohnung verändert, und nicht 
mehr unten in der Stabenfraße wohne, fo hakte ichs 
für Pflicht, es jeden, fo mir zu dero Yufwartung güns 
Ben SEAN EEE fein anzuzeigen, daß 
t banni ıfchen der Sleifchhauer, und Zohan 
Bisfiraße ım Haufe Nr, 55 wohne. S% 
Soh. Got11, Rehn, Yufmärter, 
Reijegelegenheif, 
Yınm Sonntag oder Montag fährt ein lediger 
Stuhlmagen mit Verdeck nach Hamdurg, Micthkutfcher 
Wegener In der Befergrube, 
Siubimiger m See a) Budar Sale 
Stuhimagen mit Berdek nach Hamburg. cre Na 
richt giebt DH. SG, Frand am Pferdemarkt. / . 
Sehne En gewiß CH ET er 
agen mit Verdeck nach Hamburg. Werhkutfcher 
Sihütr in der Eleifchhauerfiraße. 8 HEHE 
. Am morgenden Sonntage baden: 
Die Faftbäcker: 33. DH. Dieftel in der Königfiraße, auf 
A defien Litr oben der Mengs 
raße if, 
Und SZ. EC. Pries unten in der Glockengiefferfiraße, defs 
fen Kitt auf dem Kohlmarkr if, ! 
Der Losbäcker, Z. HS. M, Meindfe in der großen Burgs 
raße, deffen Litt oben der Zohannisfrafe unter der 
potheke fd) befindet, 
Brodtare und Gemi 
ot, 
Sin 2 Schilıng Strumpf fol wägen 14 Lotd Dt, 
Ein ı Schilling Strumpf—— — 7 
Ein ı fl. langes fein Speifebrodt a 
Ein x Bl. tundes fein Brodt, 8 — - 
Ein 2 fl. Semmel - nn— I— 
Ein ı fl. Sunmel .. 6— 1— 
Ein 6 Pfenning Semmer —- 3— — 
Ein 3 Pfenning dito -_ 1— 2 — 
Eu Blofierfuc -— I — 
Ein Hausbacken Brodt von 8 Pfund Eofet 10 66 
Ein Hausbaden: Brodt zu 351. wiegt 2 Pf. 13 Loth. 
Sleifhtare im alten Sdhrangen: 
ettes Zütfhes Dchfenfleifdh, das Pfund 8 » 6 
ettes Mecklenburger Dchfenfleifh , das Pfund 41 fl. 
ubßeifch -— — 323; Il, 
ESS EEE 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.