Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
Ecfichtsfarbe, cine etwa? eingebrückte Nafe, if (chüchs 
zerM in feinem Verr gen, (hlägr die Augen gewöhntich, 
insbe ondıe berm Gehen, nicder, und hält im Gchen 
den Xopt verhser. 
Un Kleid usefilchen hat cr bey feiner Entweichung 
genacın? in helraunlichen Nebertock mir gefpons 
Henen Yubzfen, eur gelb und (chwarz geflreifte cafımir 
Böcfte, Dol fiefeln und eine braune Cheuille, Acıum 
Zus au der Gerichrsftube den 28, Fedr. 1803, 
Vorladung, 
Demnach der Weber Claus Friederich Meding zu 
roßen Timmendorf darum nachgefucht hat, daß femme 
‚afelbft belegene Kathenftelle mit Zubehör möge öffent 
lich meiftbietend im Serichte verkauft werden; fo if zu 
Diefem Ber kaufe Termin auf den Montag den 4, März 
d. 3. anberamet worden ; und Ednnen die $Kaufliebhaber 
fich beregten Tages, Vormittags um 11 Uhr, hiefelbft 
einfinden, und gemwärtigen, daß dem Meiftdietenden, 
unter denen in Termino befannt zu madhenden Bedins 
gungen, der Zufchlag gefcheben werde. 
„Bugleich werden hiemit alle diejenigen , welche an 
diefe Katenftelle Anfprüche machen mollen, fich damıt 
fpäteftens, unter Beydringung der in Händen habenden 
Documente, bıs zum Dienftag den 2. April d. Z. als 
dem zur Yiquidation und Abgebung des Präclufiv » Bes 
Sheet anberabmten Termin biefelbft zu melden, vors 
geladen. 
SHE, Lübefifches Grosvogtey: Gericht den 20, 
ebr. 1805. 
(L.S $. 6. Schnoor , Dr. 
. Hochfürfil, Lübeck, Zufiz,Amtmann. 
Me und jede, welche an das von Zohann Zacob 
Port, an Ichaun Zofeph ZTapper verkaufte, zu Facfens 
burg Surs Morn belegene Wohnhaus c. pertin. Ans 
fyrüche zu haben glauben, merden hiedurch aufgefodert, 
folche innerhalb 6 Wochen a dato deym Protocoll anAus 
geben und zu jufßificiren, mit der Warnung, daß dies 
yenigen, weiche Ihre Foderungen am 13. April, als an 
dem zur Abiprechung eines prächufivifchen Befcheides 
angefekten Termin, nicht angegeben haben, uurer Aufs 
legung eines emigen Srilfchmeigens abgewiefen fepn 
ollen, 
Sindtelforf im Moryer Gericht den 16. Zebr. 1805, 
. Dofe, 
Wenn Johann Hinridh Schulz die von ihm in 
Vefiß gehabte vormalige Kıonfdhe zu Mory belegene 
Erbpachtficlle cum pertin. wiederum verkauft, und um 
Mbgebung eine8 Proclamatis geziemend angefucht hat; 
als werden alle und jede, weldhe an gedachte Erbpachtss 
ficlle irgend einige Anfpıfche, fie rühren her aus wels 
dem Stunde fie wollen, zu haben vermeinen, hiedurdy 
qufgefordert, felbige binnen 6 Wochen, a dato hırjus 
proclamatis, beym biefigen Gerichte anzugeben und zu 
Juftificiren , die etwanigen Documente in ori, ine 3u 
roduciren und Abfchrijten davon beyım Profeffionss 
votofoll zurück zu Taffın, unter der Warnung, daß 
diejenigen, welche fich am 20, April, al$ an dem zur 
Publication des Prächifiv:; Tefcheides angefegten Ters 
min, nicht gemeldet haben, mit ihren Foderungen gänzs 
lich abgewiefen feyn follen, 
Sto elfest A Moryer Gericht den Re 1805, 
„S. . Dofe, 
Ale und jede, welche an die von Zacob Hinrich 
‚Hit hicfelbft verkaufte ehemalige Hirtenwohnung am 
chuffarhen irgend einige Anfpräche zu haben vermeis 
nen, müßen fd) damit binnen 6 Woden, a dato hujus 
NN 
proclamatis, benm bhicfigen Gerichte melden, unter der 
Warnung, daß diejenigen, weldis fıch am 20, April, alg 
an dem zur Abfprechung des PräclunuBefcheides anges 
fegten Termin, nicht aı gegeben huben, nicht weiter 
gehbrr/, joudern abgewiefen jein folen, 
Srtitel Worten, Gericht den 27 Fedr. 1805, 
Ss 
„S. $. Dofe. 
Wir Bürgermeifter und Kath der Stadt Wismar 
Taden, auf Anfucdhen der Witwe des vormaligen hıefis 
gen Bürgers und NMıemermeijters Johann Carl Kladr, 
Alle diejenigen, weiche an deren, Don ıhr verkauftes, 
in der Kübdjichen Straße an der Südfeite, von der Zos 
hannisfiraße nach Negen Chören unter Nr, 4 belegenes, 
aulest auf Zohann Carl Kladt, rit. hereditat. et emti, 
Ven, a. purificat, Mar, 1800 zu Stadtbuch gefhriebenes 
Wohnhaus, mit dem am Marien « Kirchhofe, an der 
Mordfeite unter Nr, 3 belegenen Thorwege, alg Glaus 
biger oder Hnpothecarien, oder aus irgend einem anı 
dern rechtlichen Grunde Anfprache und Forderung has 
ben, biemit peremtorifch vor, . 
am 26. März d, SZ, 
vor unfern zum Gerichte verordneten Mit ‚Rathsfreunms 
den zu erfheinen, ihre Anfprüche und Forderungen anzus 
geben und rechrlich zu ermeifen, midrigenfalls fie damit 
nachbin nicht weiter werden gehört, fondern von gedachs 
ten Zmmobilien auf immer werden ausgefchloffen und 
abgewiefen werden, Wornach fich jeder, den es angeht, 
äu richten hat. N 
Segeben unter dem Stadt-Siegel, Aigmar den 7, 
‚ollat, 
Febr. 1805, 
; Walter, Secr. 
Dem Parzeliften Georg Friedrid Zhrgens zu 
Neuhof, Amıs Arensboek, find angezeigtermaaßen 
bei dem ihn in der Nacht vom 15, auf den 16, Januar 
d, SZ. berroffenen Braude, nachbenannte auf ihn (aus 
tende zwenp SrandaßfecuranzPolizen, als: 
Nr. 400, den 30, April 1804 auf I Zahr an Meubfen 
und Effekten 1000 6 
Dann Wagen und Adtergeräth 150 — 
Nr. 5838, den 3. September 1804 aufein halbes Zahr 
an SGerraide 1000 N 
angeblich im Feuer mit aufgegangen, — Auf geziemen; 
des Anfuchen abfeisten des obgedachten Neuhofer Yars 
aeliften Jürgens, werden demnach alle und jede, welche 
aufjer ibm an die vorbefchriebenen beiden Polizen I 
Forderungen zu haven vermeinen, hiedurd) ein (hr alles 
mal, michin peremptorifc) fub poena praechuli citirg 
und befehligt, (oldherhalben auf der Nönig‘, Amtfiube 
zu Arensboek, innerhulb 4 Wochen a dato hujus pros 
clamatis gehörig (ich A die originalen Polizen 
zu produziren und überhaupt das Erforderliche zu präs 
ftiven; widrigenfall$ aber zu gewärtigen, daß nad) Abs 
lauf der erwähnten vierwöchentlichen Frifk, die Mlfekus 
ranz:Summen von dem obgenannten Georg Friedrich 
Hürgens deducıis deducendis und praeititis praeftandis 
werden, erhoben und die Polizen al$ verloren angefehen 
werden. Wornuch fich zu achten, 
Ploener Yırırhaus den 22, Februar 1805. 
„ D, Hennings, 
Mrmenanftalt, 
n diefer Woche find eingegangen: 
63 m He etür ben Selegenheit der abgemachten Hırfs 
a {ür die Armen befimmt, 
I dan. Ducat in der Büchfe Nr. 18. 
Das Marien-Quartier übernimmt Fänftige Woche We 
Sefchäfte, 
  
a
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.