Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

CSterbfälle. 
. E€8 hat der göttlichen VBorfehung gefallen, mir 
meinen geliebten Ehemann, Farl v, Winterfeldt, 
am 16. Sebr., in feinem 6gften Yebensiahre, von ntets 
ner Seite zu nehmen. Diefen für mich beirübten Vers 
Juft zeige id) meinen Berwandten und Freunden hiemit 
ergebenft an, Sternberg den 28. Kebr. 1805, 
Caroline v». Winterfeldt 
geb, Riefenberg. 
m 27fien Febr. farb win gelichter Ehemann 
Henning Friedr. Salomon Poppe, Yeltefier 
der Weiß und Faftdäcker, im 62Hen Zahre feines Als 
terg Diefen fhmershafsen Verluft macht hiedurd) den 
Verwandten und Freunden bekannt 
die hinterbliebene Wittwe, 
€ hat dem Herrn über Yeben und Tod gefallen, 
mir meinen geliebten Alteften Sohn, Jürgen Chris 
fian, in einem Alter von 5 Iehren, iu fich zu nehmen, 
Diefen für mich und meine Frau fchmershafren Berluf 
mache id) meinen Verwandten und Arcunden hiedurd) 
befannt. Chrifian Debhling jun, 
Werlobhrne Sachen. 
m Sonnabend den 23. Febr. : eine zwengehäus 
fige filberne Tafchenuhr mır fülberner Kapfel, worauf 
der Name Peter Thomfen Nr. 1804, Der Finder ers 
hält 10. für die Ablieferung. A 
Ben der am zoften diefes Monats im Chbefhen 
Haufe art gehabren Kagdgefellichaft har jemand ein 
Feines Tafchenmeffer Kegen laffen, um deffen Zuräcs 
Hiejerung im Addreßhaufe recht fehr gebeten wird. 
Yın Sounrage den 24. Febr. if auf dem Zummers 
amthaufe eine weiß gefi Arc Müre mir Gold ud Haube 
von abhänden gekommen ; follte fie irgendwo zum Vers 
Tauf gebracht werden, fo bitte ich mir fie zuzufenden, 
. 3. Vogt, Zimmerherberge, 
„2m Montag oder Dienftag if ein gelbichlägicher 
{chfichtfopf Tauber aus dem Haufe Nr, 551 In der Nds 
nigfiraße weggeflogen, Da er Feine Zungen und die 
Taube zurücklier, fo bitret der Eigenrhlmer recht (ehr 
um die Zurücgabe, und verfpricht eine augemeffene 
Belohnung, 
YAllerlen. 
  
  
Bekannfmachung, 
Da bie Fiefige MWallarbeit nunmehro bald 
ihren Anfang nehmen wird; fo werden diejenigen 
hievon benachrichtiget, welche mit Pferde : Karren 
fig daben einen BVerdienft erwerben wollen, zu 
welchem Ende fie fih an dem bekannten Drte zur 
Aufzeichnung ihrer Namen baldisft einzufinden 
haben, 
Um sten Mars verfammlet fidy die Sefelfchaft 
zur Beförderung gemeinnüßiger Thärigkeit zu ihrem, 
Fechsschnährigen, Stiftungsfefte, ım Opernhaufe , 
Praäcife 5 Ubr., 
Mittw. d, 6. März [] z.Füllh. R.2 Gr. 6 Uhr. 
m Montag den 4, März präcife 4 Uhr it Quars 
talverfamımlung von der erflen_ für Sterbfälle gefliftes 
ten Sefellfichaft, Bon diefer Zeit an hat Hr. Johann 
Math, Boß in der Ködnigfraße die Verwaltung: 
  
  
. Den 18, May d. I. . 
in der Concurs Sache von Johan Beekfirbris Wirkne 
if der Comparutiong: Tag 
N Qob. Ant. Grimm, 
Ködnigl. Schwedifcher Handelsagent. 
Sch mache Hiemir belanınt, daß meine Verbin: 
dungen mir dem Handlungshaufe Yudmig Philip Rocck 
Bittn: & Sdhne heute abgelaufen find, und von mir 
nicht erneuert werden, übe 28, Febr. 1805. 
n n . Yudmig Sottfried Rock, 
Bir befiätigen obige Bekanntmachung, und danken 
unfern Sohn und Bruder für feine bisherigen recht? 
fchaffenen Dienftleikungen , fo mie mir erjuchen unfere 
untenfiehende Handlunys:Sirma zu bemerken. Lübeck 
1, Märs 1805. N 
Kudmig Pbilis Rock Wirtwe & Sohn. 
Das vom verfiorbenen Herru B. 6, Muuf eins 
gerichtete und bisher mir Beyfall und Erfolge dirmirıe 
iefige praftiiche Handlunge : Iuftizur wird unter Yuls 
hcht einiger hiefiger angefehbenen Xaußente und von 
Herrn RK, DH, BB. Rappoldr, der vom Verfiorbenen 
augeführt als Mirgehülfe feit einigen. Zahren dabey 
thätig gemwefen if, und dag Zeugnif der vollkom: 
menjten Fähigkeit dazır, für fech har, ganz nach dem (m 
SZohre 1850 befanur gemachten Plaue fortoefegt. 
xiürbeck den 2, März 1805, X. Menge, Le. 
Ih benachrichtige hiedurch das Publıkum erges 
benft, daß ich jegt ım Stande bin alle Sorten Sarbeholz, 
die auf meiner zu Seereß gelegenen Waffermühle ges 
mablen merden, zu Liefern. Alle, fo davor Gebrauch 
machen, erfuche ich um ibre Befehle, wogegen fe die 
reelfle und billigfte Behandlung erwarten dürfen, 
fübek ultimo Febr, 1805. N N 
Deter Martin Heinfohn, 
Marliggrube Nr. 472. 
Ben Endesunte, (Hriebenem if wieder eine Sen 
dung ganz neu faconirter Hürhe in couleurtem Sammtr 
und Velp eingegangen, imgl. Foeffüren , geftickte Petite 
net Mügen, dito Tücher, Kragen ın Mollmoll und Tirs 
Zerang, gemufchte Krepflorn Kopftücher 20., alles nach 
dem neueften engl. und franz. Sefchmack, Man bittet 
um gürigen Zufpruch, mit der Verfidherung , die mdgs 
UOf niedrigen Dreife zu geben. A 
DH. W. Hasedoru, in der Mitte der Heinen 
Schmiedfiraße zwifchen der Bedkers 
ynınd Fijchergrube, 
Ich zeige hiedurch an, daß ih Suitarren, Biolis 
nen und echte NMeapolitanıfdhe Biolin und Baßfaitern 
erhalten babe, fo wie ich mid) in folgenden Artikeln 
beftens empfehle, als ale Sorten Dinfel, hinefifche 
ZTufhe, fchwarze, rorhe und meiße Kreide zum Zeichnen, 
AT Ca Neifebeftecte Dr Un De HER EOECHE 
meinen Landkarten, wie auch holändıfhe Seekarten, 
Martin Rieger, Hürftraße Nr, 283. 
30 habe von meinem zulekt gebraueren Doppelts 
Bitterbier noch einige Fälfer und vYıertel Fäffer Zorräs 
Obi a 508 au 2 7 A iQ Liebhabern, die davon 
ann, 
SENEGr Dede “9. 9. Menfadrt, in der BeFergrube, 
‚Heute den 2. März werde id zum erflenmal das 
doppelte Bitterbier brauen zu 32 mt, und Schiffsbier 
3u 6 mE, das Faß.‘ Die Liebhaber diefes Biers werden 
erfucht, mir die ES 3 agen bald auzufenden, 
enold Gosel. Lohmann, in der eergrube, 
in Helfngfors, 
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.