Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Im Schltting beym Becken fol durch untendes 
nannten beeydigten Makler verkauft werden : 
Yın Freytage den 18. Yan. , Nachmittags 3 Uhr : 
Eine Bude, in. der Wahnfiraße im Durchgange Nr, a2, 
worin 2 gute Boden, oben und unten ein heizbares Zim- 
mer, unren ein Heiner Keller, zugemachte Küche 2C. 
3. GE. Kıcger. 
An Domerfiag den 25. Jan. NMachmirzags 3 hr : 
Ein vor einigen Yahren neu gedauetes Daus am Pfe 
marke Nr, 785 belegen, Zu diefem fehr bequem 
richteren Haufe befunden fich uf der hellen Di 
wärts [ ind rechts 2 heisoare Zimmer, 31 
n 
Xücde, Borrati ler nebfi Schlafficke fürs Sehnde; 
hieneben geht cite 
ppc nad 2 S©peifeklern,_ wovon 
einer gefulfofien wurden Fanın, Hinren auf der Diele if 
an geräumiges heizbares Zimmer; im Hofe cin Wald) 
aus, Srallvaum nebft mehrern Bequenlichteiten, In 
der erfien Erage 47 eine Gallerie hber_der Diele, und) 
Hinten ein großes heizbares Zimmer, Schlafzimmer und 
Nebentammer, Aber dem Srall eine Vorrathstammer. 
Nach der Safte zu if ein fchöner Saal und Nebemzimt- 
mer, beide heizuar, daneben eine Bedientenkammer, — 
Das Haus hat 2 guie Boden, auf dem erfien eine VBors 
varhsfamımer, daneben über dem Hinterflügel ein fchoz 
ner heller Boden, Uurer dem Vorhaufe if ein gewölb; 
ter Keller, der vermierher if, MNahere Nachricht bey 
3, CE. Kröger, 
Mm Donnerfiag den 21, Februar, Nachmittags 
um 3 Uhr: Ein großes auf dem Paradeplag au der Ecke 
der Pfajenfiraße belegenes Wohnhaus mir feiner Zube; 
hör, Seclbiges enthalt auf jeder Feire der hellen Diele 
3 Zimmer en state und hinren 2 Zimmer fämmelic 
zapezirt und heizsbarz ferner eine große helle Küche und 
Spetjekammer , eine Gefindeftube und eine Xammer. 
Su der zweyren Erage ein fhdner großer Salons und 
zwen Nebenzimmer , insgefammt heizdar , wie auch 
zwey Sinven und verfehiedene Kammern; zwen Igroße 
Boden mir mehreren Abrheihungen, Unter dem Haufe 
ein gewölbrer Ncller, und rund um dem Haufe gvoße 
Hotpiäge, woranf Pierdeftalle, Wagenvemnife, Holzraum, 
Gefudekammern und Kundwager. Annod) cin geräus 
miges zum Bewohnen eingerichteres Nebengebäude au 
der Pfagenfivaße, 
    
  
   
   
ac 
  
    
    
  
  
  
Imgleichen : . 
Ein Wohnhaus im Fegefener, enthält auf der Diele 
eine Stube und Küche, oben eine Srude und große 
Kammer, legtere mir einem Kamm ver‚ehen; einen Bos 
deu, und unter dem Haufe einen Balkenteller, Auf 
dem Hofe ein Hol;zfhauer. . 8. Wendt, 
An einem uf zu beffimmenden Tuge, oder un: 
ter der Hand: Ein Haus in der Heinen Schmiedefiraße 
Nr, 180, 
Durch untenbenannten beeydigten Makler fol 
versauft werden : 
Yın Montag den 7, Kan,, Bormittags um 11 
Uhr, in einem Keller in der Königfiraße zwifchen der 
Hüter und Wahmfiraßfe: Eine Hıcine Parrey Ichbne 
Qurouen 9. GE. Kroger, 
Mobiltenauckion. 
Um Montag den 7. Januar und folgenden Tagen 
werden ın meinen Haufe In der Mengfirape Hausges 
rärb, Kleider, Yeın, Berten, Kupjer, Zınn, Mefhng, 
Dei jchiedene gute Mobil:en, goldene und filberne Uhren, 
aud) erwas Silberzeug verkauft, 
Am pe den 10, Yanuar, merden in elı 
nem Haufe in der Kiefau zwifchen der Petersgrube und 
der Drpnau, Hausgeräths Kleider, Lein, Betten, Ku 
pfer, Zum und Meffing verkauft. 
.. Mm Sonnabend den 12. Januar, Nachmi.tags 
Präcife um 3 Uhr, füllen auf dem bhiefizen Marftall vers 
Eauft werden 3 vorzüglich fchdne dunkelbraune Sruten, 
nämlich 2 Wagenpferde und ein coupırtes Reirpferd, 
elie zwenfkige moderne englifche Kutlche, ein Stuhl 
wagen mut Chaife und zwen Stühlen, eın Fieckenmagen, 
en EN HE LEET ein Feiner Schlittzu, verjhiedes 
nes Pferdegefchirr, eine fhdne dunkel Fuksiute mir 
einem mweifen Stern, 5 Zabhr alt, 11% Quartier groß, 
die fowohl zum NMeiten 7alg Fahren Eumu gebraucht 
werden, von hanndverfcher Race und gauz ohne Xehier, 
Yın Montag den 14. Zannar nud folgenden Tas 
en werden in einem Haufe in der Breitenfivahe, 
auggeräth, Kleider, Lein, Betten, Kupfer, Zinn, 
Meffng, verfchiedene Mobilien, als-Sch änke, Ches 
tonlien, Tragkafien, Tıfche, Stühle, Spiegul, cine 
gofdene und eine filberne Tafhenuhr, Sılherzeug, z 
diamantene Ringe, eine große complerte War kröude, 
Huthmachergeräthfchaft, und einige große Eupferne 
SKeffel verkauft, ; 
Bernh. Bermehren, Yuctionarius, 
Verpachtung. 
„Der Daft des Guths Möndkhagen ik gefonnen 
fein Gurh von Wanyrag £, 3. an, auf elf Yahre meifts 
bierend zu verpachten, und der Termin zu diefer Bere 
pachtung auf deu 23. Januar 1805, md feyn der Witt, 
wochen nad) dem Sonntage Hochzeit zu Cana, ande, 
rahmt worden : fo mird folches hıedurch zu dem Ente 
befannt gemacht, daß die etwanigen Padır Xicbhaber ü 
an dem genannten Tage, des Morgens um 10 libı 
auf gedachten Hof einfnden und der Öffentlichen Br:, 
pachtung beiwohnen. Nachrichelıch wird bemertr, d:3 
der Hof 15 Eleine Meilen von Lübeck, an der Kandfirzke 
zwifchen Lübef und Segeberg, (ıegt, auch ein neuis 
Wohnhaus darauf befindlich N wird. E$ gehoren 
dazu 370 Tommen a 240 [IK fhdnen Bodens, wovon ver 
dritte Theil. Wiefen it; und iud 110 Holänder-Ku:ze 
gehalten morden , wovon 100 Srüdf a 20 Krhir. d:g 
Many. Tag 1806 verpachtet find, Die bei der BVerpadhs 
fung zum Grunde zu legenden Bedivaungen, find auf 
der Kdnigl, Aıntsflube zu Nemeldt und auf dem Hof 
Mödnckhagen einzujehen, Minuckhagen, den J1aten Des 
cember 1804, 
   
   
  
  
  
Werkauf unbeweglicher Süter, 
‚ein Haus nabe am Mühblenthor, wie auch ein 
Feines Haus in der Johannısfiraße, wovon das Weis 
tere zu eıfvagen ben 5, Heer, 
Ein guieg, feftes und bequem eingerichtetes 
Haus, worin 4 he'z'are Zinmer, 4 Wammern, 2 Küs 
chen, Keller, Speifekammer, Böden u. (. w., ın der 
beften Gezend der Zrave belegen. Die Bedingungen 
darüber find zu erfahren ben €, D. Hıder. 
Neun Wohnungen, fo in gutem mwohnbaren 
Stande unterhalten, imsange in derfi(hsrgrube belegen 
einzein, Das nähere eutheils (SS, DD. Heer, 
Ein oben in der Yeckergrube Nr, 142 befegenes 
Haus, morm auf der Diele 1 tapezirtes Zimmer mit 
YAifove, hınrer welchen eine Zuküche und” weller; in 
der erfien Etage I heisbares Zummner, Kanner und 
Vorplag, worauf eine Feyerficlle; ın der 2en Etage 
Se N
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.