Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Beylage zu Nr. 21 der LübeeFifchen Anzeigen, 
Den 13. März 1805, 
  
Anleihen, 
Zu belegen find: 
2500 mE. als erfieg Dfandgeld, auf Oftern, 
Sefucht werden : 
300, 600, 1000, 1400, 1500 mE, gleid), 2000 und 
3000 mE erfies Pfandgeld a 4 Pe. 800, 1000, 1800 
ind 3000 mE. 2teg Pfandgeld a4 pEr auf Dftern, 
5 bis 600 mE, jidjeres Pfaxdgeld. auf Dıtern, 
2-—3000 mE, ganz fideres Pfandgeld, auf Dftern, 
Zu verkaufen; 
4 bis 500 mf, gleich, 
Miethe, 
  
Zu vermiefhen if: 
Sn einer gelegenen Segend der Stadt I Zims 
mer mit Kammern, Borplägen, feparaten Feuerftellen 
und mehreren Bequemlichkeiten, auf Dftern. 
Zım Haufe Nr. 323 mitten in der Hurfiraße gafs 
enwärts ein rapezirte$ Zimmer und Schlaffamme-, mit 
obilien, an ı oder 2 Herren, gleich zu beziehen, 
In der Breitenfiraße in Haufe Nr. SE ein Saal, 
eine Stube und Schlaffanımer, Borplag, Zodenraum 
und fonfiige Bequemlichkeiten; der Saal Fann aud) 
allein vermierher werden ne 
NRach der Straße eine heizbare Stube und 3 Kanız 
mern, Feuerfielle, cin geräumiger Borplag und Bodens 
yaunı zu Dolz, 4 Wochen nach Oftern, in der Marlig: 
grube beym Dinuntergehen rechter Daud Nr. 458. 
Uuten in der Engelsgrube Nr, 430 eine Stube, 
Kummer, Sorplag und Zuküche. N 
Un der Erave gegen der alten Wange über ein 
guter trodener Boden zu Korn, 
Zwey gute Böden an der Trave, 
Docn In, der Marliggrube im Haufe Nr. 483 
eine Stuve an cine Mennsperfon, gleich zu beziehen. 
Dben ın der Avühlenfruße Nr 801 gaffenwärts 
2 tapezirte heisbare Zimmer und eine Bedientenkammer, 
mit Mobilien, au einen einzelnen Herrn, gleich. 
Zweip gute Zimmern mir Feuerfielle und Gelaß 
zu Holz, mit oder ohne Wobilicn; wie aud) ein geräus 
miger Saal mir Nebenzimmer, Pferdefiull und Wagens 
zemife, mir Mobilien, N 
Zwifhen der a und Dankmerrsgrube, in 
der dunkelu Drvasfirafe Nr. 18, eine Stube, noben 
ein räumlicher Borplas, cin Boden und eine Feuerfielle, 
und Eann gleich bezogen werden, 
Zur Miethe wird gefucht: 
Ein Feines Haus, wor 3 bis 4 Zimmer, 
Hür einen einzelnen Maunn gleich, zu Offern oder 
4 Wochen fpdarer, 2 bis 4 {done Zimmer In einer guten 
Gegend der Stadt, Ik Srtallung und Wagenremite 
davey if folcdhes fo viel vefer, N . 
San etc: guren Gegend der Sradt einige Zimmer 
weblt Holzraum und Feuerfielle, : 
Dienfte. 
Dient wünfcht: 
Ein junger Menfch, der die Aufmwmartung, und das 
Reiten und Fahre verffeht, wünfcht zu DOjtern eine 
Condition, es fey iu der Stadt oder auf dem Xande. Zu 
erfragen auf der Faftbeker Herberge im Fünrhaufen. 
in Juuges Wäcchen, inener fallen Hausbalrung 
als Zolgemäduen. NMachrıchr benym Hürterthor Nr, 230, 
MVerlangt wird: 
Eine Frau, oder fonft eine ledige Perfon von ges 
fegten Jahren und guten Charakter, zur Wärterin bey 
Kindern, aut dem Kande, nicht weit von der Stadt, welche 
Pa er] yoafchen ann und mit Kindern wohl umzus 
geben weiß, 
Bey einer Krammaaren Handlung ein Burfche 
von guter Erziehung, der im Schreiben und Rechnen 
geübt (ean muß, 
Sin gerreues Mädchen in einer Heinen Haug 
haftımg, zu rediter Zeit, 
Gegen einen aunfehnlichen Lohn diefen Ofiern ein 
Haus: oder Folgemädchen, 
N Eine Perfon von gefegten Jahren, zur Führung 
einer Heinen Daushaltung. Einer Wirtwe, der vielleicht 
mir einem honerren Unterfommen gedient feyn möchte, 
mürde man am liebfien den Borzug geben, 
Ein Midchen, das in der Küche Befcheid weiß, 
zu rechter Zeit, 
en S unverbeiratheter Gärtner, 4 Meilen von 
Yübeck, 
N Eine bravc, nicht unerfahrue Köchin, in Stelle 
einer Frau gewordenen, gleich, 
Zur rechten Zeit ein Mädchzn, das in der Küche 
Befcheid meıß, und Zeugniß ihres Wobhlverhaltens bens 
EEE en Hiclnen Dausbal 
nu einer Fleinen Haushaltung, eine Meile von 
der Stadt, ein guter Burke als Halbknecdht, der mit 
Pferden umzugehen weiß, und gute Zeugniffe benbrins 
gen Faun. Er bat gute Behandlung und verhältnifs 
mäßigen Lohn zu erwarten, und Fann den Dienft gleich 
oder gegen Oltern antreten, 
K Um Comtoir, woben eine Detailhandlung, ein 
junger Menfch, der von braven guten Heltern if; er 
muß fertig rechnen, und befonders gut (Hreiben, 
Wegen Srerbefall it fogleich eine gute Condition 
als Kornfchreiber und Auffeher auf einem großen adlis 
en Hofe im Holftcinijchen in der Mühe von LhbeE 
wacanf, .an wünfcdhe am liebften einen unver ber .athes 
ten Mann von gefekten Jahren, der eine fhdne Hand 
fchreibr und befonders gute Zeugniffe feiner Treue und 
Mechsfchaffen beit benbringen Fann 
Ein brauchbares Dienfimädchen von unbefcholtes 
nem Rufe, das geneigt if mir einer Herrichaft nach 
Xiyland N sieben und hauprfächlich die Pflichten einer 
Kinderwärterin zu übernehmen, Das Nähere erfährt 
WE I dem Herru Chir, Donner in der großen Burgs 
aße Nr. 513. N N 
Ein gejezreg Nindermädchen oder eine Trockeus 
nme, au Fechrer Zeit, 
  
GEW EEE aa 
EEE EEG AEE
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.