Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
Am Sonnabend den 16. März werde ich zum zweis 
genmal das doppelte Bitterbier brauen — für diesmal 
in der Reihe der And Die A Biers 
Jıeden die ledigen Faftagen mir bald zuzufenden, 
En Arnold Goztl. Lohmann, in der Beckergrube, 
Ein Mann, der im doppelten Buchhalsen gut 
erfahren ıfi, mwünfcht, weil er 2bi$ 3 Tage IM der Woche 
Feine Befchäftigung hat, bey irgend einen hiefigen Hand) 
Iungshaufe die Führung der Bücher beforgen zu tdns 
nen. Da ibm mebr an Thäzigkeir als an anfehnlichen 
Gehalt Kear, fo wird er fich wegen des leptern 1ehr bils 
Tig finden latfen. Er fehr auch in deurfcher und frans 
adlifcher Correfpondenz zu Dienfien, 
Weil unire Todren!ade, die Linde genannt, fich in 
fehr guzem Srande befinde:, jo das fiart s6 mE, nunmehr 
fur jeden Stevbtall go mf£, Leichengeld ausbezahlr werden : 
fo erfuchen wir diejenigen, welche in diefe SGefelfchaft 
auch einzußfaufen Neigung haben, fich gefälligft am Sonn; 
tage den 17. März Nachn ‚von 2 bis 4 Uhr, bey 
nn. Nolek oben In der Weverfiraße einzufinden, wo 
wir alsdann mit dem Einkauf daußerft billig feyn wers 
den, Yile 4 Wochen wird uachher nmmer Ladentag ges 
halten, Sänımrliche Heltefien, 
Für Neltern und Bormünder, 
Ohngeachter der vielen jeßr bekannten Infitute und 
Zehranfiaiten wagr man cs Dennoch cin Kuabeninfieut 
befonders zu entpfehlen, Das noch einige Keftgänger 
amd Schüler anfzunehmen wünfcht, Die befonders vors 
theilhaften Bedingungen und der geriuge Preis mlıner 
Sedem einleuchtend (ey. Nähere Nackrichr ertheilt der 
Hiücher-Auctiwonarius Herr Franck in der Hundfivaße, 
A DE 
Dem Adfen Manuc, der mich nicht Fannte, und 
der mich, da ich fo eben von einem fchweren Kranken: 
Unger er fiauden, vor meinem Senfter fahe, und mir theil 
auehmend 15 m& zu meiner Erquictung veichen ließ, opfere 
ich meinen heiffeften Dank. Der allmächtige Sort fey 
fein Schild und großer Lohn! So... 
Zu der Fijcherorube Nr. 333 wünfcht Jemand, 
der den -Damb. unparch, Corteipondenten und Die Aamb, 
Adtref-Eomtoir Nachrichten hält, noch Einen oder zwen 
Theiluchmer zu bekommen, 
DUDEN 
Wenn wider Bermurhen noch jemand an die in 
dem hiefigen jungfräuliden Ctiir St, Sohanncs vers 
fierbene Convanzuclin Sn, Chriffing Fanfch chvas zu 
jordcım Haven mbihre: fo erfuche, fh Tamitr innerhalb 
vier Wochen ben mir zu meiden, Weil nach defen Aos 
Yauf Feine: weirere Aniprüche mehr augenomuren noch 
yon mir berichtiget werden, Yüveck, den 9, Warz 1805. 
Peter Hinrıd) Plähu, 
in Cura funeris et hereditatis, 
Ein Kerl von mitrler gedrungener Statur mit 
einem Bopi, im bfazen Yebortock und Darunter cin Schutze 
Ucder , hat uns am Dieufiag den 12, März, Abends 8 hr, 
ein jediges Dumm: Sue vor unfrer Zhlr dievifcher 
Feife ‚ortgerokt, hat cs aber auf dem Kilngberge wies 
der hergeben miünjen, nachdem derfelde eilig Müße und 
Hırth im Stiche gelaffen. Da in Furzer Deır mehreren 
amfjrer Mitbürger 2 Ruuumfilcke mir eifernen Bänden 
ad ı DBare, Brandtweinsfikick, um 8 ihr, vor der Zhlüre 
weggeftohlen fund: fo hakren wir 08 für Yflichr diefes ofs 
fenclıch bekannt zu machen, Wir kennen benannten Ser 
ganz genau, und wellen foldjes nicht gedenken, wenn 
derfeloe feinen Fehler eingeficht, fid) hnerhatib 8 Tagen 
bey uns meldet und Mike und Duthaus unferm Daufe 
  
     
  
  
  
  
  
  
  
  
  
abholf; widrigenfalls wir feinen Namen bffentlich be; 
Fame machen, ‚Zimmermann & Meßmacher, 
in der großen Schmiedeftraße, 
ch erfuche einen jeden, auf meinen Namen ohuz 
baare Zahlung oder meine Handjehritt nichts verabfo:s 
gen zu Laffen, weil id) für Feine Zahlung hatte, Zu! 
leich bitte ih, fallg jemand noch Rechnungen an mich 
aben follte, foldhe innerhalb 8 Tagen fpätftens einzus 
reihen, denn nad) Ablauf diefer Zeit bezahle ich fie 
nicht mehr. Herrmann Berend Zimmermann, 
„ 9d) habe mein Dienfimädehen Ayıua &orothen 
Timm aus meinen Dienfte entlaffen, Ic) erfuche zus 
gleich bey diefer Anzeige, auf meinen Namen nichts vers 
abfolgen zu Iaffen, Carft, Nicol, X 
Mühlenfir 
Schaufpiel. 
„ „Montags den 18. März: DieSchachmafchine, 
ein Zuftfpiel in 4 Aufslügen, nach dem Englifhen, 
Conzerfanzeige, 
Mit hoher obrigkeitliher Bewilliaung werde ih 
Sonntag den 17. März die Ehre haben ein  omarr auf 
dem Conzerrfanale zu geben. Ich habe nıchr ermangeln 
wollen foldjes hiedurch meinen geehrten Gdnnern und 
Mufkfreunden anzuzeigen, und um gütigen Zufpruch 
ergebenft zu bitten, Der Anfang if um 4 Uhr; die 
Entree ı mE 881. Billers find in meinem Haufe auf 
Zacobi-Kirchhof und beym Eingange zu erhalten. 
N I EeE „ Dermberg, 
2, Mit hoher Obrigkeitliher Bewilligung werde ich 
die Ehre haben, Somitags am 24, Marz, Im Schau 
fpielhaufe ein Bokal; und Zufivumensel: Couzert zu ges 
ben. Sch bin fo {reyp, die Freunde der MußE und die 
wohlwollenden Hejorderer des Kunjifiijjes dazu erges 
beuft einzuladen, Eutree wie beym Schaufpicl, Der 
Yufang HE pröcife halb z Uhr, und das Ende nach 6 Mlhr, 
Wilhelm Bio, 
AWohnorfgveränderung. 
Da ich nicht mehr oben der Fifchergrube, fondern 
gegenwärtig In der großen Schmiedeftrupe in dem Haufe 
nr. 814 wchne, fo empfehle Id) mia) der Gemogenhett 
meiner Freunde und Gönner befteng, mir der Zirte mich 
fernerhin mir ihrem geneigten Zufpruc) 3u beehrein, 
Soh, Zoach, Zinunermann, Schneider neifter, 
MNeijegelegenbheit, 
Yın Sonntag vder Montg fährt cin ediger 
Stuhlmagen mit Berdeek nach Hanıburg, Nähere Nachs 
yicht giebt H. SG. Frand am Pferdemarkt, 
Siußl am TA Ob OD u ein lediger 
uhlmagen mir Verdeck nach Hamburg. Mıethkut 
Wegener in der Beekergrube, MuifeE 
‚Am morgenden Sonntage baden: 
Die Falbärter: DD. D. Bohnftorff am Kiungberg, oben 
den SE EROE Ede, deffen Litt oben der Mengs 
firafe 16, N Ü 
Und 3. €. Wolters in der Königfraße, auf der Fleifchs 
hauerfiraßen Ecfe, deffen Lırı aut dem Aohimarkt if. 
Der xesväcer Zochim Klein In der Mühlenürafe, defen 
Xitt anı weiten Krambuden fid) befinder, 
Sleifchtare im alten Sorangen: 
ReIEtS Zuifdhes Ocdhfenfleifch, das Pfund , 6 fl 
erres Wedlenburger Ochfenfleifch , das Pfund 4181. 
Kubhleild -_ — 3a37 81 
   
  
   
— 
=
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.