Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Kaas 
  
eübecdhifde Anzeigen. 
  
Nr. 23. 
Marcyun g. 
(S, Aeonger Merkur vom 11, März 1805, 
—r 
Nuss Sachfen, d, 6. März. 
in als Arzueihändler bekannter Dr. Wurm, in Obers 
weißbach im Thüringer Walde, kieß durch einen GSehüls 
fen cine eben ausgegangene Magereffenz zufammenmifchen, 
you der auch auf der Stelle fechs Hauftrer erhielten, 
die damit fortwanderten, Sinige Tage nachher wird die 
SNRagd des Dr. Wurm Erankz man sicht ihr eineu Coffes 
Töffel voll von obiger Sffenz und — In zwey Stunden if 
fie tvdes Dr. Wurm, erjdhrocen hierüber, giebt einem 
Hunde einen hafben Eopfelöffel davon, und auch diefer 
füirbr in einer halben Stunde, Nun wird der Miggriff 
(der Gehülfe foll aus Verfehen eine Ed ergriffen has 
Sen, Die eine ArfenitAuflöfung enthielt) entdeckt; ‚fech8 
GEilboren werden den Haufirern uachgefandty aber nur 
einer wird getroffen, Nach neuern Nachrichten haben 
in Sachfen bereits einige Menichen in diefer Mageneffenz 
ihren Zod getrunken. 
SJuftiz: und Pokizeyfachen, 
Steckbrief, AH 
yiedrich Begien, welcher hiefe a8 feit 
unaröSt Cam Sabhr unter der Firma Carl Friedrich 
Behien & Comp. etablirt gewefene Handlungshaus re: 
zrajentirte, hat fich am 15. d, M, heimlich vou hier 
Zntferner und einen fehr verfhuldeten bey weitem nicht 
zur Befriedigung feiner Gläubiger hiureichenden Sets 
Thegenszuftaud hiurerlaffen. Wenn fich num aus den 
bisrer augefellcen Unserfuchungen ergeben, Daß der felbe 
gin hoch Leichtfinniger 10 murhwilliger Banquerottiver 
ij, der durch {eine widerrechtiiche Enrweichung die Regu; 
Hirung feiner Debitmafe erfchwert hat und dem bhiefigen 
(erichr au der Habhaftwerdung deffelben fehr gelegen 
ist, fo ergeher au alle auswärtige Obrigkeiten, Zufiiz; 
and Yolizeybehorden Des hiefigen GSerid 16 ergebenfteß 
efuch: geuanuten Carl ST tedrich BeBit n, Defs 
fen Sigualement hieneben SET im Berretungsfall 
gefäuglich einzichen und gegen rfiattung der Kojten, 
auch Husfclung gewöhnlicher KReverfalen ausliefern 3u 
Jaffen. % _ 
zZignalement des Begien. n 
Der ib 16 ungefähr „30 Yahre alt, mittler Größe, 
em gedrungenen Körperbaues, hat QuufelOr aus 
any, das cr ruud or und un SC RTTER We 
Feine Augen, einige * fatrernarben, blaffe fdwärsli )e 
Sefichtsfarbe, eine etwas eingedrücre Nafe, he 
zeru in feinem Betragen, fhlägt die YHugen gewöhnt bh, 
ıngbefondre SE Gehen, nieder, 1nd Hält im Scheu 
Kopf worüber, N ; 
Wi Keidungsfiücken hat er ben feiner Entweichung 
gefragen: einen helldraunlichen Yeberrock mir gefpoN; 
   
  
  
  
   
    
Mittwochs den 20, März 
1605. 
yenen Knöpfen, eine gelb und fhmarz gefireifte cafımir 
MWefte, Halbftiefeln und eine braune Chenille, Acıum 
Lübeck au der Gerichrsfiube den 28, Febr, 1805. 
Vorkadung, 
Diejenigen , welche den geringen Nachlaß des zu 
Cashagen verflorbenen Tifchlers Chrifopbh Wulf in 
YAnfprud) nehmen wollen, werden zur Augabe und Klar; 
ma ihrer Forderungen zum Dienflag den 26. d, WM. 
Morgens 10 Uhr als dem dazu, und zur Abgabe des 
Prächufiv;Befjcheides angefehten Zermin ben Strafe der 
Präclufion vorgeladen. 
Decretum im Hochfürftl, Lübek, Grosvogten Gericht 
den 2, Mars 1805, 
. €. Schnoor, Dr. 
Hochfürftl, Lübeck, Zußizamtmann. 
Mile diejenigen, melche an die von Joachim Zries 
derich Evers in Nohlkorf verkaufte Stelle Anfprüche 
haben, werden ben Strafe der Präclufion vorgeladen, 
jich damir innerhalb 6 Wochen gehörig zu melden. 
Hochfürftl. Lübekifches Grosvostey- Sericht den 5. 
ärp 1805, 
S.) $. 6. Schnoor, Dr. 
Hochfürfil. Lübeck, Zufßizamtmann, 
Ylle diejenigen, welche au die von dem Parceliften 
Matthias iuh zu Hausfelde nachgelaffenen Parcelen des 
Hansfelder Hoffeldes, namentlich die zte I2re und Tore, 
fo mie au defjen fonfigen NachlaS aus irgend einem 
Grunde Anfpräche haben, werden bhiemit bey Srrafe 
immermwährenden Schweigens, vorgeladen, ich danaie 
inyerhalb 12 Wochen gehörig zu melden, N 
Bou deveu Im Schuld: und Pfaud- Protocol einges 
erden YNofen Hear ein VBerzeichnif beym Profef 
you YProtocoll zur beliebig n Einficht der Creditorens 
uud bedarf cs von Seiten derer, welche Ad) richtig aufs 
geführt Audeu , wegen des Capirals, Feiner Angabe. 
Hochtütfil, Xübefifches Srosvogten : Gericht den 4, 
3 1805. 
(L. 5.) $. €. Schnoor, Dr. 
Hochfürfl, Lübeck, Tußis-Amtmanın. 
Demnad) Peter Hey zu Techelmig die von ihm 
als Scezwirrh bewohnte Srelle igt an Zacob Christoph 
Behucke abgesreten har; fo werden auf deffen Anfuchen 
alle diejenigen, waAde au Berer Hey und die von 
Ddemfelben bewohnte Stelle Anfprüche haben, ben Strafe 
des inımerwährenden Schweigens vorgeladen, fich damit 
Aunuechalb fechs Wochen Hiejtbft gehörig zu ınelden, 
Yübect im Hochfürfl, Lüber, Grosvogtens Gericht den 
7. Würs 1805. 
CL. S.C 8. C, Sanoor, Dr. 
Hochfürkl. Lübeck, Zufßizsamemann, 
Da der Oberförfter Johann Otto Hafe hiefelbil, 
vor fursem mir Tode abgegangen if, die feinen Kindern 
conftituirten Bormünder erklärt haben, daß fie, Nas 
mens ihrer Pupillen, den Nachlaß des Berforbenen 
nicht anders als cum beueficio legis et invensarli An’ 
VERA 
w“ 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.