Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Beylage zu Nr. 23 der LühreFifhen 
  
Bey Unzerzeichnetem find eine bedeutende Menge neuer 
Mufıkalien angekommen, wovon er folgende aushebtr $ 
  
Beerhoven 0 Var, p. Je Pıanof, ou l’Harpe 
— ar, — No. 12, ı mt 
Ferrari 6 Canoni a 3 Voci ımfs$ 
Harder pet. Pieces progels, p. Ja Guitarre 1 
m 
Mozart Maurergefang für das Klav.er (aus deffen Nach» 
148. 8 
Pleyel glavierfchule , 36 vermehrte Ausg, 6 mt 
Leluer Airs detaches, d’Offian ou les Bardes. No.1. 128 
Romberg A., Symphonie Op.6. N 5 m' 
Rode Air varie i grand Orcheft, p. Viol. prince, 2mE8ß 
— dito dito p: le Pianof, ı mE 
Quatuor p. 2 Viol. Alto et Ballu, No. 2. 2m 85 
  
— ine Conc. de Violon S 4me88 
do. p. Ja Flute par Hoffmeilter 4meE86 
Sterkel Quatuor p. le Piangk.. 5 me 
Dulleck Portrait ımE86 
Mozart Ocuv, ara Pp- le Pianof. No. 19. im Pr 
Kumerationd Preis 3 
%. 3. Midel, 
Pränumerations: Anzeige, 
Der Herr Dbercouftftorialrath Doctor und Pros 
feffor Niemeyer veranfalter nach Dftern, eine zıe 
verbefjerte Ausgabe feiner Grundfäge der Erzie 
hung und des Unserrichts, ugleich fommt ein 
drirter Theil hinzu, Aber manche wichtige neucrlich 
zur Sprache gefommene Gegenftände der PAdagogik 11.1.0. 
Deuen, die die beiden erfien Theile diefes Werks befißen, 
wird der dritte allein für den Pranumerattonspreis 
von ı 6 Bor. nachgeliefert, Wer fich das ganze Werk 
erft anfchafien will, würde auf alle 3 Theile 3 vor: 
auszuzahlen haben. Ich bin ehe I hier diefe Pranus 
meration aujunchmen, Nur bitte ich, fich vor dem 23. 
Marz zu melden, weil die Pränumeration vor Ende 
die cs Wonats eingefandt werden muß, und dann der 
zheuLcre Ladenpreis eintritt, A ; 
DH. SF. Niemeyer, Prediger, 
  
Anleihen, 
Befucht merden : 
5 big 600 mE, fihereg Pfandgeld, auf Oftern, 
Zu verkaufen; 
2500 m. fideres Pfandgeld, 
3000, 1000, 700, 500 Und 400 mE, 
Miethe, 
Zu vermiethen if; 
Sm einer gelegenen. Gegend der Stadt 1 Zims 
mer mit Kammern, orplänen, feparaten Feuerftellen 
und mehreren Bequemlichkeiten, auf Oftern, 
Sm Haufe Nr, 323 mitten in der Hurfiraße gafs 
(enwärte ein zapesirteg Zimmer und Schlaffammer, mit 
Wobilicn, au ı oder 2 Herren, gleich zu beziehen, 
Zwey gute Böden an der Trave, 
  
  
  
YAuzeigen,. 
Den 20, März 1805, 
  
Oben in der Mühlenfiraße Nr. zor gaffenmärts 
2 tapezirte beisbare Zimmer und eine Bedientenkammer, 
mit Mob.lien, an einen einzelnen Herrn, gleich, 
Zwen gure Zimmern mit Feuerftelle und Gelaß 
3u Holz, mir oder ohue Wobilicn; wie aud) ein geräus 
miger ©aal mir Medenzimmer, P,cıdefall und Wagens 
remife, mit Mobiuen, 
„Zwey Sruden mır euerftellen und mehreren Bes 
quemlichkeiten , einzeln oder zufümmen, mutten in der 
mittlern Hürfiraße im Haufe Nr, 317, 
„Inder Miırte der Befergrube Nr, 121 gaffenwärt® 
ein Zimmer mir M.bılien, an einen einzeln Herrn, gleich. 
N In der Enge!sgrude Nr, 449 ein Zummer und 
eine Kantmer mir Feuerficlle woder en großer Borplag 
ifly auf Oftern; auch find 4 Buden einzeln zu verkaufen, 
Ein Garren nahe vor dem Holenthor, 
Dben ın der Depenau Nr. 432 drey große Stus 
ben, eine ZuFüche, eine Kanuner und Boden, gleich 
oder auf Ollern. 
. Eine Stube, 2 Kammern, mit Feuerftele und 
fonftigen Bequemlıchkeiten, an ein oder z einzelne Yeute, 
zu Offern, an der Mauer, zwifhen der großen Grdpels 
grube und dem weiten Yohberge Nr, 366. 
Ein gureg augmeudlırres Zimmer, an einen eins 
seinen Herrn, 4 Wochen nach Oftern zu beziehen, 
BVerfehiedene moderne Zimmern, neblt Stallung 
und Bodenraum, gleıd) oder auf Oftern, In einer gus 
ten Segend der Stadt, n 
N Dben in der Marliggrube im Haufe Nr. 433 
eine Stube an eine Mannsperfon, gleich zu beziehen, 
RX Ein großer trodener Raum, In der Fildhergrube 
rt. 280. 
SZneiner guten Gegend eine große Diehie zu Waas 
ren, wıe auch ein trodcker Weinkeller mir Kunkwalfer, 
. Bor dem Hoiftenrhore auf einem Garten einige 
Zimmer und Kanmer, Küche und mehrere Bequemlich: 
Feiten, an eine Famikıe, zur Sommerluft, 
3mwen Soden, cin Srall und eine Häckfellammer, 
in der Schiumacherüraße im Haufe Nr. 147, 
Zur Mietdye wird gefucht:; 
Ein Heincs Haus, worin 3 bis 4 Zimmer, 
Für einen einzelnen Mann gleich, zu Oftern oder 
4 Wochen fpater, 2 bis 4 (done Zimmer In einer guten 
Gegend der Stade, IR Srallung und Wagenremife 
Ddaben if foldjes fo viel ocfer, 
„ Sıallung tür 2 bis 3 Pferde, und Gelaß für 2 
big 3 Wagen. Man melder fıch in der Kdnıglirafe im 
Haufe Nr. 739. 
Dienfie, 
  
  
Dienft münfcht: 
Ein junges Frauenzimmer von guter Herkunft 
und gutem Rufe, ou$ dem ‚Holfeinifgen, auf Oftern 
entweder hier oder auf dem Lande in einer nicht zu gros 
fen Hausbaltung als Haushälterin, 
Ein Mädchen von gefegsen Jahren in einer Feis 
nen Haushaltung, gleich, ; 
"ee 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.