Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

Hans Peter Mull, mit dem ganz nes aufgesimmerten 
Schiffe Sorrhard Andreas, und) Schfr, Willems zu 
allererft und Feinen vor ich. 
Rach Kdnıgsberg: n 
Soh. Gerhard Ehremann, das Schiff Zohann Matthias, 
zu allererft, 
Nuch Memel: | 
Chrift. Hinr. Ehming, das chiff Datriort, Da er aus 
dem ande befrachter if, fo wird er die Siürer für 
billige Frachr mitnehmen, und den 30. März ohne 
MHufenthalkt abgehen. Sf 
Nach Stetrin: 
SZohann Hinrich Zano, das Schiff Dorothea Profpera, 
mit dem erfen, 
} Nach Stokholm: N 
Zac. Chrift Schwenn , das Schiff Gufßav, mit vdlliger 
fehmedifcher Zollfrenheit, und wird niemand vor fich 
abgeben laffen. Nachricht ben ZH. Vererfen. 
Friede. Blomberg , mit feinem eichenen (hmwedifchen 
Schie Habire, mir dem offenen Waffer directe, Da 
er bereit$ mehrentheils feine Xadung ein hat, fo cms 
pfichlt er fich für die noch übrigen Räumte den Herren 
Kaufleuten beftens, Das Schifi liegt am Srockhols 
mer Prahm, Nachricht ben ZFroft & Comp, 
Nach Norkdping: 
S. Pehrfon, das Schiff Zätte, fo bald das Waller fahrs 
bar if. Nachricht bev 3. SD. Pererfen, 
Nach Rofock: 
S. Maack, das Schiff Roftock. an 
Peter Zlindt, das Schiff Anna Dorothea, in Zeit von 
8 Tagen, 
Nach Ahlburg: 
Paul N. Peterfen, das Schiff St, Thomas, mit dem 
erfien offenen Waller 
Nach Harhuus: 
Zens Madfen , geht mit feinem Schiffe mir dem erften 
KR Waffer ab, - Sein Schiff liegt am blauen 
urm, 
Nach Gothenburg: 
YA. Kielberg, das Schiff Eva Maria. 
„Nach Stralfund , Greifswald u. Wolgaft: 
Friede, Gottlieb Wendt, das Schiff Mercurius , in kurs 
zer N Or da er bereits feine halbe Xadung angenoms 
men bat, 
  
Famikienbegebenheiten, 
Beburtsanzeige, 
„2, Die am 21, März Abends 03 Uhr, erfle, erfolgte 
glücliche Entbindung meiner lieben Frau von einem ges 
funden Mädchen, zeige ih meinen Gdnnern und Freum 
den hiedurch ergebenft an. EA 
Zohann Chriflian Zigra. 
Sterbfälle. 
Zn der Nacht vom 19. zum 20, Marz entriß ung 
der Tod unerwartet unfern geliebten Vater und Vers 
forger, Gortfried HeinridH Walbaum, Umtgs 
Cbiruraus in Schwartau, an einer Brufifrankheit, in 
N zaften thärigen Yebensjahre. Diefen für ung 
etrübten Verluft machen mir unfern Verwandten und 
Freunden hiedurch ergebenft bekannt. Schwartau den 
20, Mark 1805, 
Deffen binterlaffene Kinder, 
„Gott gefiel e&, meinen geliebten Ebemann , 
Scdhim Zinıih Niemann, am 19. d, MW, , nach 
einer langwierigen Kranfheit, im 81ffen Jahre feines Les 
bens, zu jıch zu nehmen, Diefen für mich und meine 
Kinder fehr traurigen Verluft mache id) meinen Vers 
wandten und Freunden hiermit bekannt, 
Mars. €lifab. vermitıw, Niemann, 
geb. Ho 18. 
Sanft entfhlummerte zum beffern Ermachen am 
19. d. M., Mitrags um 12 Uhr, mein geliebter Mann 
Zobann Ernf Wer, nacheiner langwierigen Brufts 
FranEbeit, in einem Alter von 56 Jahren. Solchen für 
mic) und meine Kinder (Hınersha’ten Verlußt mache id) 
meinen Berwandten und Freunden hierdurch bekannt, 
Carhar. Magdalena Wer 
geb. Karhmann. 
Bott gefiel e&, meine geliebte Chefrau, Maria 
Catharina Sriedrica geb. Kämpfer, amzoßen 
d. M,, in einem Alter von 42 Jahren, zu fd) zu neb« 
men Diejen für mich rraurigen Berluft zeige ih miss 
nen Berwandten und Zreunden hıedurh an. 
Zochım Conrad Saß, 
Miethkurfcher. 
Yın 21fien diefes entfchlier zum beffern Srmachen 
mein vielgeliebter Ehemann, Hinrid) Sohann © Ic 
drich Kopp, uach gänzlicher Enreräflung, Un cunum 
Alter von 71 Zahr ı Monat 2 Tagen. Cat ruhen 
feine Gebeine! Der Gedanke, daß wir uns Dereiuft wies 
Dderfehen werden, Kinderr unfern Schmerz. 
Eli. Dororh, Xoppgeb. Schacht 
und deffen hinterlafjene Kinder, 
auf Rinckfiädren Hof vor dem NMühleuthor, 
Sefundne und verlohrne Sachen. 
Sefunden : 
„9m Schaufpielhaufe in der 2ten Rangloge ein 
weißer und ein grau feldener Handfchuh, von Krepp. 
MWerkohren : 
Eine 2gehäufigte golden, Enlinderuhr mit Kapfel, 
engl, Facon, woran eine goldene Xerte, 2 goldene Perts 
fchafıcn und ein goldener Uhıfchläßjel, ik In den legten 
Tagen der vorigen Woche abhäuden gekommen, Das 
eine der Pettfchaften if naffiv Gold mir einem Carniol, 
morauf die Buchftaben A. J. >. fehen; das zwenre if ein 
Heineres mir blauem Emaille, Der Finder mird gebeten, 
fie gegen eine dem Werth augemefjene Belohnung abzus 
Kiefern, oder follte fie irgendivo zum Verkauf angeboten 
werden, erfucht man fie anzubhalren, und im ANddreßhaufe 
davon Nachricht zu geben, 
Ein Diandfchein Kol. 172. Nr. 1150, 
„Sonntag Nachmittag, auf dem Wege von Petris 
Kirche bis zur Fıfhfiraße: ein Tafchentuch gem. ECB. 
BVergangenen Sonntag, auf dem Wege von der 
ohannisfiraße nach der Metormurten Kirche, von da 
ber den Holfenmwall, dann durch die Königfiraße, das 
Burgthor, die grade Allee, das Nundtheil und die andre 
Allee: ein goldner Ohrring, Der redliche Z:nder wird 
MEDELEN ihn gegen eine angemeffene Belohnung zurücks 
ugeben. 
Yın Mittwoch Abend if in der Gegend vom Mühs 
fenthor mein Pudelhund von Abhänden gefommen. 
Sollte er von Zemanden aufbewahrt feyu, fo biste ich 
um gefällige Zurückgabe, DH, GE, Krepp. 
Da ein junger Menfch geftern ein Papier verlohs 
ven, welches für den Finder von feinem Nußen {cyu 
fanu, wobl aber für den, der es verlohren hat; (0 ev; 
fuchr er diefen, cs giütigft inıIAddreßhaufe abzugeben, 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.