Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

7 hmfirafe: fetre Ruhuhahne 
au billıcin Pre S, 
2 auue oben in der Zleilchbawerfiraße 
Sum Mourauaen ben Taschen und Ach 
weije, Smirn Zeigen, Curonenfafi, Dunfchsironen a 
Dupend ı m 8 fl, Smicbein a Jaß ı mE und franfche 
Yeptel um bullisıu Yreis, 
Yuf ber Zraucrzunfe gutes Milrzbier, 
    
    
   
  
KE5 
ganz frfche 
     
  
  
  
ante.er Sachen, 
Fleineg eichenes Schrf, circa 19 Noggenlafien 
Kuchıcht ben 5. HH Vezerfon, . 
Em Kurfdimwagen zu 4 Perfonen, ben Hrn. Gier 
bauer In der Yılıhlenftraße, N 
Be in eiferner Poramider Windofen mit allem Zus 
ChÖT, A 
Zwen fehbr Ängende Nacktigallen, In der Könige 
firaße Sir. 737 Sch DD 
Derkauf 
  
   
   
groß. 
Sch DR. N 
Eime Darcep Euben Bufchhols. 
Ein Manns Yobpelz. 
Lotterie : Anzeigen. 
Ben HH. Stender in der EI. Zurofiraße find 
zur 13alen Hamburaer Yorrerie 2een Clafie, mie auch 
zur 77ien Schweriner Lotterie ganze, halde und vier: 
tel Loofe zu haben, 
Zur 270en Frankfurter Lotterie, wovon die ıfte 
Claffe den 25 Kebr gezogen wird, find ganze Loofe zu 
4 fi oder 6 mE Hamb. Cor , halbe zu 3 mE und viertel 
Yoofe zu ı mE8 81 nebft Plane umjonft zu haben ben dem 
Haupicollecteur 3. F, Yanıpe in Hamburg, Bro Nr, 9. 
Das befie Loos in diefer Lotterie If 50c00 fl, UND zu 1d)s 
net fich von mehrern qudern dadurch aus, daß Fein Int 
tereffent leer ausgeht. 
Borbemeldıe Loofe And auch in Lübeek ben Hın, Kür 
pefe in Commifıon zu bekommen. 
Plan 
der zafien herzogl. Braunichweigifchen Lotterie, melde 
Aus 17500 Yoofen und 8750 Gewinuen beftcher, 
  
1 Gewinn ä 30000 Krhir, 
dies a 20000 — 
dito a 10000 — 
dito a 6000 — 
dieo a 5900 — 
dio A KRithlr. 8000 — 
dio A _ 0000 — 
dio a —- 5000 — 
diev a — 8000 — 
do a —— — 1500 — 
dito & 1000 — 20000 — 
dito üi 500 — 23000 — 
dito & 2590 — 8509 — 
div a 203 — 21200 — 
    
dio &ä 105 — oc 
FHeinere Gemwinue, welche größer alg 
der SEinfaßg. 
mma_ Gewinne betragen 454000 Kıblr. 
Beu Hochiiuftl, Behbrde if die Oeneral-Xullekte den 
Herren genen Heine Sohn & Comp, In Hamburg 
Übertragen, morelbfiXoofe (dr denEinfug preis zu haben find 
DBrauufchweig, den 39, Deccmb, 1804, 
       
  
      
    
Littevarifche Mnzeigen,. 
bh Bohns Buchhan? 
yuße allbier ft zu h 
iauminire 
    
        
dem 
nen füch vor 
u 
MW 
     
   
   
omfirche u 
      
  
    
    
nn 
Sao ntg Zahr 1805, ach, 
f mE xß 
Mtonacr Mddreßbuch für dag Zahr 1853, geb. ımE SB 
Tafchendusch tür Freimaurer auf das 0 
Chrhen. geb, 
Barerländifche Reife, ır Th, 8. Hannover 180: 
  
Seafienifche MNifecken, ır Bd. gr. 8, Tubingen 18° 
3m 
  
   
Nach den 
rn. Bulbrad: 
   
   
Hingtong Lo 
EG pICHUI UNTEY 
  
  
ich des Arm. Buibr 
ingzen zufammengerragen und mir einer bifior. 
Darfickung begleiter von John Marfball. Aus dem 
Mi Warbingrons Bildnif, AU. 8. 
Engl. überfegt. 
amt s8 
Hanıburg 180. 
  
3er 
  
  
  
Beuccke in Hamburg har cin Werk als 
aftem des Affecuranz: und Yodmeren 
bearbeirer, das cr auf Subferiprion herausgeben 
zu mehrcten Fenurnisreicen Yänneru, die Das 
üuferipr gelefen und ihrer Aufmerkfamteir werrh 
geachser haben, nom Herr Benecte in feiner ausge; 
dehntern Aukändig ng, weiche ben mir zur gefälligen 
Durchficht !iegt, nur die Herren Ulrich Woller, Bevolls 
mächtigsten der zron Affecuranz- Compagnie, und Herrn 
Er Deiuhard Schmidt, Bevollmächsigren der 2ien 
fiecuranz Compagnie in Hamburg, deren tiefe Eins 
ficdren und Linglährige Erfahrung Im Fache der Affecus 
yanzen fic zu volgültigen Nichtern über cin Werk diefer 
Art machen, und die es Herrn Benecke erlauben, Ach 
auf ihr Urtheil zu berufen, uud offenelich zu erklären, 
daß fie feine Arbeit ihres Deyfalls werth gefunden haben. 
Das ganze Werk folk aus z Bauden befiehen, und In 
groß 8, auf Schreibpapier mir ucuen Lertern gedruckt 
werden. Der erfte Band, dem die Namen der Herren 
Subferidenten vorgedruckr werden fellen, ericheint zur 
Leipziger Dftermefie, und die di vigen beyden noch im 
Yaufe diefes Sahrs, Der Subfriprionspreis {ür den 
Band if cin Speeiesducar, welcher dey Ablieferung des 
Buchs zu bezahlen if. Bis Ende diefes Momus ff 
folche noch ben mir offen; nachher wird dag Werk nur 
zu einem anfehnlich erhı bren Preife zu haben fenu, 
5. 5. N. Raßkn, in der Hurfiraße Wr. 255. 
Anleihen, 
       
  
  
  
  
Zu belegen find: 
3200 mE, Als ficheres Pfandgelde 
Sefucht werden ; 
Muf Oftern in einem Hayfe 3000 MP, Pfandge 
gleich nach einem Nentepoften, a m
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.