Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
EEE 
  
1 diefen Tagen habe ich äufferft fhönen Dut 
alg: neue Are Turbans, Toques, Bonnets, 
Doli i Da im 
  
erh b 
Dusbirhe, Sanımthürhe, Colliers, Alzrotts. { 
Dorigen Zahre Damen von Difincktion nmieinen Puz ib 
Bentall nich: verfagt Haben, wofür Ich ergebenft 
 ohle % dart ıch mir (Omeicheln, daß wenn fe mid 
gegenmärzig beehren, He elle gefmatoolie Yuswahl 
porkuden werden. Yuch nehme Ich weflelkungen an IN 
allen Arten von Pusarbeir, Zur Maskerade aus Dficiere 
Fezerbufche, Stirausfedern, weiße und in olın Cous 
Zeuren, mie auch Siumen und Ouirlauden, ben mir In 
SMiethe zu haben, ? ME. Pbilippts 
in der Fifchergrube Zr. 322. 
ae Lena AL N 
Sohann Heinrich Meinhold & Comp. aus Zwis 
efau empfehlen Kch mir allen Sorten Brabanter, 1ach- 
fijchen und fransefifhen Spigen , Pudnts d’Allangon, 
{9 wie aud) mit {mwarzen und weigen BLonden zu den 
niedrigfien Preifen, Sie werden fi nur noch 14 Tage 
bier aufhalten, und Sitten daher um geneigten DTefucdh, 
hr Logis ik in der Depnau Nr, 445- 
SL 
Den 16, Zan. werde ıd) zum zweyteninale das 
doppelte Birterbier drauen, das Faß zu 32 m£, und 
Schifiebier zu 6 mE. Er bhievon gefällig ift He 
ürigli die Faftagen zujenden. rung, 
FEN SFSAROEN Fleifchhauerfiraße Nr.122,. 
———————— 
Zeh zeige ME an, dap Ich a SAU mot 
tüble fersig habe, A. F. Kühl, 
dtrne SA 8 in der Beckergrube Nr. 163. 
Da ich das Fuhrwerk des MWierhkutichers Herrn 
Gramfau in dep Filchergrube gänzlich kbernommen und 
bereits augerreten habe; fo empfehle ich mid) allen Dert; 
jehatten beftens und verfpreche die promptefte Bedienung, 
r Sobann Zrofi, 
vorhin Kutfcher bey Hrn, Silderbeck, 
Meinen verchrzen Ghunern and Freunden vers 
fpreche id) Hierdurch immer die promtmöglichtte Ant; 
wort, wenn He nach Kiel, In defjen Ländlichen Nach: 
barichaft id) vorerft leben werde, mir Aufträgen in den 
ihnen bekannten Fächern mich erfreuen wollen. 
S. MN, Hausmwald, 
Wer noch wider Vermaichen einige rechtmäßige 
Forderung an den Nachlaß meines feel, Bruders HKicol, 
reimer haben follte, den birre gefälligft noch In diefem 
Konate ihre Rechnungen bey nur einzureichen; wid 
enfalls ich für feine jernere Zahlung einftehe, Zugleich 
Büre einen jeden feiner Haudlungsfreunde, auch mir ikre 
Freundjchafe nicht zu entziehen, Dan. Tveumer, 
unten in der Beefergrude Nr. 1955. 
—— 
  
  
  
Warnung und Bitte. 
(3 wird hiemu öfenzlich betaunt gemacht, daß 
niemand den Braurbothen Matte Zacharias Schulz 
en:weder Gold leihe noch auf Rıchnung etwas borge, 
weil Feiner fc Hoffnung machen darf, Auf irgend eine 
Yrr Bezahlung dafür zu erhalten. Lübek den 16, Yan, 
805. HN. U, Elge 
“ 5.3. Worthabender Hiltelker der Brauerzunft, 
  
"E8& wird ein Jeder gewarnt, auf meinen Namen 
nichts alg*gegen_baare Bezahlung oder Contrabuch 
verabfolgen zu laffen, weil ich widrigenfallg Feinen Ers 
fas dafür leifte, . ES 
uch bitte ich AMe, die Jahrrechnungen an mich abs 
ARE NN 
  
zugeben oder fonft etwas von mir zu fordern haben, fd 
daniit ben Herrn Leuearosch ın der Mühleuftraße zu mels 
den, Treuchorft deu 11, Garn 1805. 
  
  
   
  
a on Mumohr, 
Sch erfuche gur meir u nichts ohne haare 
Zahlung oder Conmabuch uc gen 3u haben, weil 
ıch cs auf Feen Sal querfannen oder bezahlen werde, 
Yübcd den 8, Zall. 1805. 
feel. SZ. SG. Maret We. 
. Diedurch erfuche einen jeden, auf meinen oder 
meiner Frau Namen ohne baare Sezahlung nichts ver: 
abjolgen zu tajfen, weil (dh mich zu Feiner Bezahlung 
verfiehen werde, * übe den 11. Sam, 1805. 
Zoch. Chriff, Wertphal len. in der Wahmfiraße. 
Sch erfuche auf meinen Namen nichts verabfol 
gen 3u laffen, weil ıch für Feine Bezahlung haften mw rde. 
Chrift, Friede, Weßtphal Jun. 
ın der Wadhnıfirafe, 
Ich erfuche hiemit, mct& auf meinen Namen 
ohne Coutrabud) vder baare Zahlung verabiolgen zu 
laffen, weil idj in feinem andern Fall dafür haftem 
werde. E. 11.3, Daflow. 
Ich erfuche auf meinen Namen nichts zu borgen 
oder zu Leihen, weil ich für Feine Bezahlung hafte. 
SZacob Hinrich Wulff. 
Zch erfuche, niemanden etwas auf meinen Nas 
men obne baares Geld verabfolgen zu laffen. 
3. N. Perour,. 
Schaufpiel. 
Donnerfiags den 17, Zan.: Eiife von Bah 
berg, eın Schaufpiel in 5 Aufjskgen, von Zffland, 
abonnement. 
  
  
Einem geehrten Publikum wird hiemit bekannt 
gemacht, daß ein in Berlin Fürzlich neu angefertigtes 
„„Wachsfiguren: Cabinett 
zu jehen ift in der mittlern Fleifchhauerfiruße im Haufe 
des Herrn Firgau Nr, 74, von Morgens 9 bis Nvcuds 
9 Uhr. Die Eutvee if 12, 8 und 4 Bl. 
rec, 
AWohnorksveränderung. 
Sch wohne gegenwärtig nicht mehr in der Beder: 
rube, fondern gauz nahe, vor dem Holfteuthore um ers 
fen gelben Haufe auf dem Wege nach Nebenhof, und 
zeige hiemit au, daß man ferner von allen Arten Holz 
ben mir haben Fan, als: 6,5, 4737 247 2% UNO 14300: 
Lige eichene Boslen, 4, 3, 230llig Iperubholz, 4, 3, 230ls 
lig Kirschbaumbholz, 4, 3,2308. Suchenholz, auch eichene 
Daume, Runen, Leg; und Stenderholz von allen Yan; 
gen, wie es verlangr wird, Qob. Chrif, Bruhns. 
„Da ich meine Wohnung verändert habe und uıche 
mehr in der gr. Gröpelgrube, fondern auf der Engels; 
wifd) bey Hrn, Berg Nr.493 wohne: fo mache ich fels 
des meinen Freunden und Gdunern bekannr, 
3. €. Gorter, Schueidermeigter, 
NReifegelegenheitf, 
An Donnerfiag oder Sonnabend fährt ein Iedigee 
Stublmagen mit Berdef nach Hamburg, 
eicht siede 5; 3. Arendt am abet, 0 N 
onnabend den 19, Zar, fährt ganz gewiß ein Lediger 
Stuhlwagen mit Verde na amıdur + Mi 
Wegener in der N BrdneCu > SRG 
ET
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.