Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

euHbekifde An 
  
ir, 9. Mittwochs De 
Verordnung 
‚wider Das fchnelle und unvorfichtige Fahren 
Der Kutfeher und Fuhrkeute. 
2 
Wann die HEchft traurige Jolgen des unvorfichtis 
gen und aufferordentlich gefidhwinden Fahrens, ans 
nod) cinem jeden in frifhem Andenken feyn wevs 
den, und Uns, Dürgermeiftere und Rath diejer 
Ztadr, veranlaffer Haben, foldhem ıheits unfchids 
lichen, theils nachtheiligen und mit Lebens:Sefahr 
derjenigen, die fich ihrer Sefchäfte halber und auch 
Jonften auf der Straße befinden, nicht felten vers 
bundenen, mit allırley Fuhrmerk ben Tages: und 
bey Nachr:Zeiten bemerkten, ftarkfen Yagen zu fteus 
ren, . und auf ernfiliche Aeije Wandel zu fchaffen ; 
Als wird hiedurd) allen und jeden, und namentlich 
den Kutfhern, Fuhrleuten, Mieth Kutfhern, Daun: 
ven und Karrenführern, das fchnelle Fahren und 
Hagen in der Stadt und innerhalb der Thöre, bey 
nachdrücklicher Strafe unterfager und verboten, Cs 
fol ihrer aller Pflicht feyn, durchaus alle mögliche 
DBehurfamkeit im Fahren, befonders in fhmalen 
Straßen, und beym Umbiegen um die CEken, ans 
auwenden ; und wenn Gereits ein Fuhvwerk in 
iygend eine enge Safe hineingefahren, fodann ents 
weder durch eine andere Straße den Weg zu nehs 
men, oder an dem Eingang der erfteven Safe, fo 
Lange Halte zu machen, bis jenes Fuhrwerk folche 
paffırer if und eine freye Bahn gemachet hat, 
Diefe Kutfher und Fuhrleute 20, werden auch 
hHiedurch angewiefen, fie begegnen fih, wo fie wol: 
few, zu aller Zeit zur Rechten augzuweichen; und, 
damit zu Abend: und NMachtzeiten alles Unglück und 
Gejorglicher Schaden, befonders für alte, Franke, 
auc) etwa Saft tragende Perfonen, und: Kinder 
verhütet werden möge, fobald das Monden: Licht 
aufhörert, nicht ohne brennende Laternen vor ihren 
Kutfchen fich betreten zu (affen; nicht weniger aud), 
weil aus übler Sewohnheit die Kutfhen oder audy 
Flecken s und andere Wägen, ohne daß die Deichfel 
aufgerichtet, oder abgezogen worden, auf den Safs 
fen ftehen bleiben, und folchergeftalt Fußgänger, 
vornemlich bey dunkler Abendzeit, leicht zum Fallen 
und anderen Ungemächlichteiten gebracht werden 
eönnen, folde Hinderniffe und Befchränkungen der 
freyen Paffage aus dem Wege zu räumen, 
Y... 39: 
  
36EgEN. 
Ianuyar 1805, 
Sollte fich jemand wider diefe vorbefhri 
Verordnung durch Saumfeligkeit, AAN 
oder wohl gar muthmwilliger und vorfelticher Weife 
efwas zu Schulden kommen laffen, und anf eine 
folche Art vergehen, daß dadurch Jemanden anders 
Schaden und Serfekung zugefüget würde: So foM 
derjelbe nach Definden, nebft Erfiattung der Koften 
mit Sefängniß, und wenn dabey Sefundheit oder 
fo gar das Leben eingebülfet werden dürfte, mit 
ohnausbleiblicher Zuchthaus ; auch, nad) Befund der 
Umfände, Lebens: Strafe angefehen und beleget 
weiden, 
ie nun übrigens die Herrfchaften, welche Kutı 
fer in ihıen Dienften haben, von felbit N ER 
feun werden, dieje Heilfame Verfügung durch diens 
ame Unmeifung zur Ordnung und gehorfamlichen 
Defolgung, bey ihrem Sefiude aufrecht zu erhalten ; 
aljo wird den Aerren der Wette Committivet , 
ben den Fuhrleuzen die Dekanntmachung diefes 
Mangari auf die füglidhte Weife zu veranjtallten; 
gleich dann den Aerren des Gerichts die Contra. 
venicnten in gebllHrende Strafe zu nehmen, Hier 
durch Gefonders aufgetragen wird, C 
„ Wornach fich die Beykommenbde zu richten und 
für Schaden und Unluft zu Hüten Haben, Adunm 
«X deereium in Senatu Lubecenfi, publicatumque 
Jub figilio d, 27, Januar, 1781. 
  
Kircdhenlifie vom Jahr 1802. 
etauft copuli s { 
getauft copulirt geftorb. Sommunicant 
  
  
  
in Marien 132 69Vaar 107 2013 
inSacobi 331 122 4 201 43820 
in Derrı 99 45 77 1727 
in Wegidien 108 45 s 96 2377 
um Dom 168 67 9 113 3217 
u Sı.Yorenz 38 18 9 27 1159 
77 366 Paar 621 1 
8 5304 
m St, Yıunen Armen s und Werkhaufe 62, 
der Stadt dahin gebracht 140 RO al er 
  
Kartoffeln während des ganzen Sommers (mad 
Saft zu erhaften und aufzubewahren. 
Don Jange her forfchte ich, ob e8 nicht möglid) wäre, 
die Kartoffeln den ganzen Sommer über zur Speife für 
Menfchen aufzubewahren, fkatt daß man fie jest dem 
EM mir Gewalt bingiebt, Nach vielen Verfuchen 
bin Id endjidh fo glüdlich gewefen, daß Ziel meines
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.