Full text: Lübeckische Anzeigen 1805 (1805)

  
   
      
   
    
  
für mich (hmer:ha 
1 egdren ud Zieun 
    
384 
ir gie buchen unfors 6 
zrinapb Zermana Schul! 
hre feines Yireıs, machen mir uifern SreNin 
huemur befanud, 
kann Danıcl Schu!s,. 
1aDncandr geb. Schuh. 
  
   
   
  
  
s4den Za 
den und YZerwan) 
    
em, 
tene Perfchaften, Wer He finder erhält, 
gegen Zurkasib? berfelben, chic, den Umpanden der 
findenden Derfon augemetfene, Delchnung, 
Yın Sopntag Rachn fin der Breitehfiraße 
feine Keirpeitiche, Auer diefe auf dem Nohlnartr 
    
   
  
   
   
  
  
ee £ 
Nr. 27 
    
nach deu Paradep 
ni, Dem & 
Douiceur vertproden. 
Freyzag Ubend, in der Burgliraße: cin n 
halbgefhorner Dubveihund mit Iaagen Ohren, 
der Wicderbringer ein jehr gutes Doucenr eıbalt, 
Allevleys 
Mahl. 
Es hat Eu Hochw., Nath am 19. Dech, v. F, 
ben des Bürger: Capıraine Herrn Smac Wede 
pagnie, In des verfiorbenen Maus & hi 
Stelle, Herrn Zochim Divr. Durmiefter 
wie auch am 26. vorigen Monars, In des veLjorbenen 
Bürger Capitaine Zochun Slurich Weyer und dis 
fiorbenen Lieutenants Augun Magnus Geefe (3 
den bisherigen FAhndrich + f 
fand zum Capiratne, Den il 
Diterjeldt zum Lieurenanz 
SZochim Nicolaus Stroltzr? 
Yen un Stelle des vernorben. 
fried Matthias rei j 
Herin Match’ as Da 
Ablieferung ein gut 
   
   
    
   
  
   
   
     
    
      
   
    
     
     
  
1 Derın 
ı Achudriy; Desgleis 
GCapıtatue Sort 
yerigen Lieutenant 
Y varb zum @apirame; 
den Fahndrich Herrn acob Sattlieb Koch zum 
Yieutenant und den Alhrer Herrn Paul Rathgens zum 
Fahndrich Hbrigkeiruch wiederum erwählet, 
Bekanntmachung, 
Da der auf den 11, Februar d. X. angefert ges 
mejene Verkauf der Palizer Waffermühle if; 
figer Urfache wegen nuNschre gänzlich fein Sıatr haben 
Bann; fo wird folches zu jedermanns Nachricht hiemits 
teift öffentlich angezeigt und bekaunt gemacht, Kübec, 
Ben 28; Zanuar 1355. „Bogen Gericht 
des heil. Geil Gotreshaufes, 
R.i Gr. um 6 Uhr, 
Daß die Weihandlung meines feel, Onkels, des 
Heren Friederich Nicolaus Peterfon Ehurtia einig und 
allein für meine Nechuung mit Beybehatcung der alten 
Firma von Holft & Peierfen tortgefegt: wird, zeige ich 
hHiedurch ergebenft au, Für das dief’t Handlung bisher 
gütisft gefhenkte (häkdare Aunauen fratte ich hiemit 
Deu schorfamften Dank av, und werde es mir eis zur 
befondein Pflicht machen, folches auch Fünftig zu verdies 
nen, über den 18, Jan. 1895, . 
Hermann Gottlieb Schnobel. 
   
  
   
  
  
   
   
d. 6. Febr. OD 
    
  
Mir Hoher taung meird Frentag den Streu 
rim e&cbampieihuufe Dal en Masque fenm. 
YVeter Dan, Cbhe. 
r———————. 
nm 8, Febr. Hund wiederum vOTiNG: 
und Däugel für Hosren und Damen 
dierhe , auch alle Arte: Masten und dahın 
  
  
    
   
   
   
    
      
  
CH. 
(rer, Königfiraf 
grade ein Sorte 
le mid) damis 
Rardin Nıcaer, 
mn der Hlrfirake Nr. 283. 
Zur bevorfiehenden Nedouze find wiederum vors 
züglich Heue und gute Anzdge In billigfier Miethe zu 
haben, aud) alle Sorien Larven, ben . 
Sch. Sarl Grühn, 
  
ment fchr fchdner Anzkge , und empf 
aufs bei, RN 
  
   
    
  
  
      
oblgewogenheit hıcı 
ac 
Da ıdj in der Nochwendigkeit gefegt bin, mein 
$ ganz neu bauen zu müffen, und fo lange das 
$ ImarEr Nr, 272 bewohnen werde, wo 1ch 
jgen Monats hinziehe; fo verfehle ich 
ches mölnen geehrten Freunden anzuzeigen, 
Karte, much auch da mit ihrem fernern Zufpt uch 
zu bechren, Georg Heinr, Lüde, 
Zn biefen Tagen habe ich äufferft fhönen Dug 
erhalten, alg: neue Art Turbans, Toques, Bonnets, 
Yusbürche, Sammrbürbe, Collier vetts, Da ir 
vorigen Kahre Damen von Difinction meinen Pus Ihe 
  
   
  
  
   
ven Bentall nicht verfagt haben, wofür id) ergeben 
danke: yo darf (ch mir fchmeicheln, daß wenu fe mich 
gegenwärtig bechren, fie eine gefhnadoolle Ausmabl 
vorfinden merden, Yuch nehme ich Seftellungen an In 
allen Xrten von Pußarbeir. Zur Magkerade fund Offıciers 
Aederbiünche, Strausfedern, weiße und in allen Cours 
Teuren, wie au Blumen und Gulrlander, ben mir in 
Miethe zu haben, Y. X. Dbilippl, 
in der Filchergrube Nr. 322. 
Es empfiehlt fi jemand franzdfifche , nglifche 
und fehrvedifche Briefe und Documente ins Deutfde, 
amd Dom Deurjhein In jene Sprachen zu überfegen. Der 
Suhalt derfelben mird gewiß jedem undekanne bleiben, 
Seigel in der SHlumacherfiraße empfichtt fd 
dem verchrungsmwürdigen Pudlıkam mir Keparırulg 
aller Sorren Kidren* Spiel: und andern Wanduhren, 
auch werden alte Ziferblärter aufs neue gemacht , und 
fander man ben ihm dergleichen Ybren zum Verkauf vors 
rätbig. Er verfpricht die billigken Breife und ıeele 
Bedienung, 
Urber das Schifal des Schiffs Zulie Augußire, 
SchiTfer ‚Lob, MD nrich Koop, von Miga nad) Kitbed bes 
Aummz, if diejer Zagen ein Brief eingegangen, Und zu 
Iefen ben DD, Tandt, Becekergrube, 
Kim Mittnoch den 6. Febr. werde ich das rothe 
See: oder Maribier brauen, a8: f 16 mE, und Schifsbier 
u 6 mE. Yiebbaber, vom diefem Bier erfuche mir ihre 
Blasen baldigft zusufenden. _ W. H. Hellberg, 
; in der Engelsgrub, 
   
  
  
  
5 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.