Full text: Linz und seine Umgebungen

- 106 — 
erhohlte sich das betriebsame Steyr bald wieder, und 
behauptete beständig, neben Linz, den Ruhm der reich- 
sten und gewerbfleißigsten Stadt im Lande. Durch die 
neuern Kriege hat es ebenfalls nicht wenig gelitten, be- 
sonders im Jahre 1800, wo beynahe die ganze fran¬ 
zösische Armee unter General Moreau in und bey der 
Stadt versammelt war. Auch wirkten die neuesten Er- 
eignisse nachtheilig auf sie, weil ihr Handel dadurch be- 
schränkt wurde; es läßt sich aber um so mebr vermuthen, 
daß die Thätigkeit ihrer Bürger auch dasür Ersatz auf- 
finden werde, da sie den vornehmsten Handel mit all- 
gemein unentbehrlichen Artikeln treiben, nähmlich Eisen- 
und Stahlwaaren. Zu den historischen Merkwürdigkei- 
ten von Steyr gehört noch, daß es der Geburtsort 
Blumauers ist, und den 25.December 1800 der Was- 
fenstillstand zwischen dem Erzherzoge Carl und dem Ge- 
neral Moreau daselbst abgeschlossen wurde. 
Steyr hat mehrmahls durch Brand gelitten, beson- 
ders im Jahre 1727; immer aber gingen die zerstörten 
Häuser schöner wieder aus dem Schutte hervor. Man 
findet daher eine Menge hübscher Häuser, dagegen sehr 
wenige, welche durch ihr Aeußeres das hohe Alter der 
Stadt verkündigen. Wie in allen Städten von Ober- 
Oesterreich, sieht man auch hier viele Dächer nach ita- 
lienischer Bauart; doch ist dieser Geschmack nirgends 
so herrschend, wie in Linz. 
In einer schönen Gegend wird die Lage von Steyr 
noch dadurch verschönert, daß sich seine Häuserreihen an 
zwey Flüssen hinziehen, welche die gewöhnlichen Reitze 
derGebirgsströme haben: Raschheit des Laufes, Durch- 
sichtigkeit und angenehme feegrüne Farbe des Wassers. 
Die Steyr von Westen herkommend, fließt in der 
Stadt in die Cnns, welche schon zu Ausgange des sech- 
zehnten Jahrhunderts schiffbar gemacht wurde, und 
von der HaflaU/ zwey Meilen unterhalb Eisenerz bis
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.