Full text: Linz und seine Umgebungen

— 135 - 
wilde Spiel der Natur bewundert, sondern auch die 
Mackt der Kunst anstaunt, welche die tobenden Wellen 
bändigte, so, daß Schiffe ohne Gefahr darüber gehen 
können. Meines Wissens ist die Traun der einzige Fluß 
in Europa, aus welchem man über Wasserfälle fährt: 
hier und bey Laufen. 
Der Fall bey Roitham besteht aus dem wilden und 
guten. Bey erstcrem stürzt sich der Strom über 5 bis 
6 Klafter hohe Felsen, bricht sich mit großem Getöse, 
über 400 Klafter lang, an noch mehreren, bis sein Lauf 
nach und nach wieder so ruhig wird, daß die aus dem 
guten Falle kommenden Schiffe sich ihm gefahrlos über¬ 
lassen können. Die Schiff-Fahrt zu sichern, wurden 
bey dem wilden Falle starke Wehren und andere Wasser- 
baue angelegt. Wann dieser meisterhafte Bau angefan- 
gen wurde, habe ich nicht genau erfahren können, doch 
muß es beyläusig vor 200 Jahren geschehen seyn, weil 
das bey dem Falle befindliche Wirthshaus im Jahre 
1612 erbaut wurde. Bey dem Anfange des Falles be- 
findet sich ein hölzernes Gebäude, die wilde Klause, 
oder das wilde Fallhaus genannt, unter welchem der 
Strom hervorbrauf't, und einen prächtigen Anblick ge- 
währt. Der Bogen, welchen seine grünen Fluchen bil- 
den, gleicht flüssigem Vitriol, den hier und da weißer 
Schaum bedeckt. Wie tief die kämpfenden Wellen in 
den Felsengrund gewühlt haben müssen, laßt sich daraus 
ermessen, daß ein ihnen überlassenes Stück Holz, wenn 
es in die Tiefe hinabgeschleudert worden ist, eine Mi- 
nute braucht, ehe es wieder von den Fluchen hervor- 
getrieben wird. Ein Stück Holz, um welches unser 
Führer Tannenreis band, kam gar nicht wieder zum 
Vorschein, weil es dadurch so lange zum Spiele der 
Wellen wird, bis sich das Reis wieder ablöst. Dieser 
wilde Fall kann gesperrt werden durch einen, über des- 
ftn Breite gehenden Block, welcher hinabgelassen und
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.