Full text: Linz und seine Umgebungen

— 186 — 
aufgezogen werden kann. Dieß geschieht mittelst eines 
in einen Trilling greifenden Rades, und der Mecha¬ 
nismus dabey ist so leicht, daß der Baum, durch wel- 
chen Trilling und Rad bewegt wird, von einem Manne 
bequem herumzutreiben ist, selbst mit einer Hand. Ge¬ 
sperrt wird der wilde Fall, wenn das Fahrwasser seicht 
ist, um ihm dadurch mehr Zufluß zu geben. Von der 
wilden Klause bis zur Klause des guten Falles, und 
dem Orte, wo der wilde sich über hervorstehende Felsen 
stürzt, sind über 200 Klafter lange Wehren gezogen, 
zu welchen man von der wilden Klause hinabsteigt. Im 
letzten Kriege, wo die Brücke abgetragen war, gingen 
die Franzosen über diese Wehren, und sprangen dann 
von Felsen zu Felsen, um zu den Häusern zu gelangen, 
welche zwischen dem wilden Strome und dem Fahrwas¬ 
ser auf einer Insel erbaut sind, und von welchen eine 
kleinere Brücke über den guten Fall sührt. Der gute 
Fall besteht aus einem 220 Klafter langen Canale, mit 
starken Pfosten ausgedielt, und wenig breiter als ein 
Salzschiff von der größten Gattung. Dieser Canal 
hat fünf Klafter Fall, daher strömt das Wasser mit 
einer solchen Gewalt durch denselben, daß es hinein- 
geworfene mäßige Steine nicht zu Boden fallen läßt, fon- 
dern mit sich fortreißt, bis sie, nach der Vereinigung mit 
dem übrigen Wasser, sinken. Bey diesem Experimente 
muß man jedoch vorsichtig seyn, und nicht allzu große 
steine hineinwerfen, denn falls einer auf dem Boden 
liegen bliebe, würde das nächste durchfahrende Schiff 
stark beschädigt werden. Ein leichtes Schiff braucht 
durch diesen Canal nicht länger als eine Minute, und 
einige gute Läufer versuchten schon vergeblich ihm, längs 
denrUser hin, gleich schnell zu laufen. Mit einem Salz- 
schiffe, weiches 500 Centner geladen hatte, fuhr ich bey- 
nahe 3 Minuten, weil das Schiff wegen seiner Schwere 
beständig auf der Diele hinglitt, darum war hier feine
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.