Full text: Linz und seine Umgebungen

- 146 - 
liche Seite desselben bildet ein gegen den Hümmel ge¬ 
richtetes Profil eines Gesichtes, welches mit dem Ge- 
sichte des guillotinirten französischen Königs Ludwig 
XVI. Aehnlichkeit haben soll, und welches sich dft, wo 
man wenig von der andern Seite sieht, am besten aus- 
nimmt. Schon , wenn man von Wels wegfahrt, wird 
man diese Ähnlichkeit gewahr, sie vermindert sich aber, 
je mehr man sich dem Traunstein nähert, und wenn 
man auch die andere Seite desselben deutlicher im Auge 
hat, so gehört doch etwas starke Einbildungskraft dazu, 
sich die Spitze des Berges als ein menschliches Profil 
vorzustellen. 
Am südlichen Ufer des Emundner-Sees, da wo 
die Traun in denselben einströmt, liegt Ebensee oder 
Lambath, ein aus drey Ortschaften zusammengesetzter 
Marktflecken, nähmlich aus Ober- und Unterlambath, 
an beyden Ufern der Traun, und dem eigentlichen Eben- 
see, wo sich die Sud- oder Pfannhäuser befinden. Weil 
hier das meiste Salz gesotten wird, auch in dem neuen 
Sudhause mit mehr Bortheil als in den beyden altern, 
und in den beyden zu Ischl und Hallstadt bestehenden, 
erzähle ich hier das Nöthigstc von der Salzbereitung, 
wobey mir jedoch der Zweck dieses Buches die gedräng- 
teste Kürze gebiethet. Wer sich vom Salzkammergute 
mehr unterrichten will, findet in Johann Steiner's Be- 
fthreibung unter dem Titel: Der Reisegefährte durch 
die österreichische Schweiz oder das ob der ennsifche Salz- 
kammergut in historischer, geographischer, statistischer, 
kammeralischcr und pittoresker Ansicht/ die ausführlich- 
sten Nachrichten, deren Richtigkeit man keineswegs be- 
zweifeln darf. Dieses in seiner Art vorzügliche Buch 
ist in der Buchhandlung zu Linz aus dem Hauptplatze 
bey Joseph Fink und Sohn um i fl. CM. zu haben. 
Zu Ebinlee wird im ganzen Salzkammergute das 
meiste Salz bereuet. Die Salzberge, besonders der
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.