Full text: Linz und seine Umgebungen

— 64 — 
Ober-Oesterreichs nach der Hauptstadt kommen, haben 
viele gewöhnlich mit Sitzen und einer Strohdecke ver- 
sehene Wagen, die man hier Heidewagen nennt, und 
deren sich ein Reisender, welcher Ersparniß machen 
will, zu Excursionen bedienen kann, vorausgesetzt, daß 
er nicht zu sehr an Bequemlichkeit gewöhnt ist. Aller-- 
dings sind diese Wagen weniger bequem, als die Post- 
wagen des südlichen Deutschlands, doch mehr als die 
Postkaleschen, die man immer noch im größten Theile 
des nördlichen findet. In Gesellschaft bis zu vier Per« 
sonen nach Wien zu reisen, trifft man beynahe täglich 
Gelegenheit, weil der Werkehr zwischen beyden Haupt- 
städten Oesterreichs sehr stark ist. Nach Böhmen, 
Steyermark und in das Ausland sind die Gelegenheiten 
seltener, doch finden sie sich auch zuweilen, vornehm- 
lich wenn in Linz oder in der Nähe des Ortes, welchen 
man wünscht, Markt ist. In das Ausland trifft man 
noch am ersten Gelegenheit nach Augsburg, München, 
Passau und Regensburg. Für Reisende mit Extrapost 
bedarf es keiner Notizen, und die Angabe des Postgel- 
des und anderer Unkosten ist unnütz, weil der Preis sich 
von Zeit zu Zeit verändert, und er überdieß auch an 
Ort und Stelle sogleich zu erfahren ist. 
Won Linz aus lausen folgende Hauptstraßen. Ueber 
Wilhering und Eferding nach Scheerding, dann rechts 
nach Passau oder links nach München, welcher Weg 
nach letzterer Stadt näher ist, als der zweyte über Wels, 
Lambach und Braunau. Der Weg nach Salzburg geht 
ebenfalls über Wels und Lambach. Ueber Enns und 
Steyr gelangt man nach Steyermark, über Gallneu- 
kirchen und Freystadt kömmt man nach Böhmen. Die 
Straße nach Wien führt über Ebelsberg und Enns. 
Den ersten Ort muß man, um über die Traun zu kom- 
men, bey allen Excursionen passiren, welche man in 
das Traunviertel macht, wo sich unter den etwas ent-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.