Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

100 
aber werden sich dieselben, sei es durch ihre Grösse, 
durch ihre abnorme Bildung oder durch besondere Zu- 
thaten von der menschlichen Form unterscheiden. Erst die 
Griechen und nach diesen die Römer gaben ihren Göttern 
die reine menschliche Gestalt und das Göttliche an den­ 
selben suchten sie durch die Schönheit ihrer Formbildung 
Fig. 65. Ältere Medusa. 
(Nach A. Baumeister.) 
anzudeuten — vom künstlerischen Standpunkte gewiss die 
höchste und vollendeteste Anschauung. Wir können das 
Ebengesagte am Medusenhaupte am charakteristischesten 
illustrirt finden. In der ältesten Zeit Griechenlands, als die 
Kunst dort noch vorwiegend barbarisch asiatisch war, 
wurde das Medusenhaupt als scheussliche. abstossende 
Fratze gebildet (Fig. 65), die griechischen Künstler der
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.