Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

114 
oder eine ernste Männergestalt als oberen Abschluss eines 
Prachtstuhles. Ein häufig wiederkehrendes Motiv stellt 
Männer neben einander stehend dar, welche die Hände 
nach oben gerichtet haben — offenbar haben wir es hier 
mit einem altorientalischen Gebrauch der asiatischen Hof­ 
etikette zu thun, der nämlich 
darin bestand, dass Männer dazu 
verwendet wurden, Teppiche 
gespannt zu halten, so dass 
der König vor den Blicken 
der Menge verborgen, seines 
Weges gehen konnte. Diese 
friesartigen Teppichhalter fin­ 
den sich namentlich auf könig­ 
lichem Geräth (Fig. 73) und 
insbesondere auch auf dem 
Aufsatze des Felsengrabes des 
Darius vor, auf welchem dar­ 
gestellt ist, wie der König 
sein Opfer vollbringt. 
Was uns Euripides von 
den alten Teppichen berichtet, 
fand sich namentlich wieder 
in den Friesen der ausge- 
Fig. 73. Fersischer Thronsessel, grabenen assyrischen Paläste 
(F. s. Meyer, t ormeniehre.) bestätigt. Diese friesartig den 
Sockel der Gemächer umziehenden Alabasterplatten zeigen 
in massig hohem Relief Scenen aus dem Hof- und Kriegsleben, 
seltener geben sie culturhistorische Darstellungen aus dem 
gewöhnlichen Leben der Assyrier, meistens sind es Schlachten, 
Jagden, Aufzüge von tributbringenden unterjochten Völker­ 
schaften, Processionen, Festmahle u. dgl. (Fig. 74.) Die
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.