Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

123 
es der Mensch in seinen verschiedenen Lebensaltern sei, 
worauf sich die Sphinx selbst vom Felsen herabstürzte. 
In Griechenland stand die Sphinx durchaus nicht in so 
nahen Beziehungen zur Architektur, wie in Ägypten, sie 
wurde vielmehr nur äusserst selten und dann zumeist in 
neutralen Feldern "hbgebildet. 
In den ältesten griechischen Sagen ebenso ver­ 
flochten wie die Sphinx, erscheinen die Sirenen, es sind 
dies reizende Jungfrauen, die auf einer blumigen Insel des 
Westmeeres die vorüberziehenden Schiffer durch ihren 
unwiderstehlichen Gesang anlockten, um sie zu verderben. 
Fig. 81. Pfeilercapitäl und Fries vo?/i Apollotempel zu Milet. 
(Kunsth. Bg.) 
Namentlich ist es Odysseus, der von ihren Gesänge berichtet, 
in nachhomerischen Sagen werden sie als mit Flügeln ver­ 
sehen geschildert, auch wohl mit Vogelleib und Vogelbeinen 
dargestellt. (Fig. 80.) 
In weit nähere Beziehungen zur Architektur tritt ein 
anderes Fabelthier, das bloss aus thierischen Bestand­ 
teilen zusammengesetzt erscheint, es ist dies der Greif.\ 
derselbe besteht aus einem Löwenleib, mit mächtigen 
Flügeln versehen, ferner aus einem Adlerkopf und Krallen 
an den Füssen. Der Greif findet sich häufig auf griechischen
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.