Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

\27 
Des Zusammenhanges wegen erwähnen wir ferner 
noch der Chimära, die von uns bereits besprochen wurde, 
diese ist griechischen oder vorgriechischen Ursprunges und 
stellt ein hässliches und eigentümlich gebildetes Fabel­ 
thier vor, bestehend aus einem Löwenleib, welchem mitten 
aus dem Rücken eine Ziege herauswächst, der Schweif 
scheint in einen Schlangenkopf zu endigen. (Fig. 85.) Der 
Name Chimära und chimärisch hat heute eine Verallgemei- 
Fig. 85. Chimiira. Florenz. 
(Kunsth. Bg.) 
nerung erfahren und versteht man darunter Phantasiegebilde, 
namentlich willkürliche durch die Einbildungskraft des 
Künstlers aus Theilen verschiedener Thiere zusammen­ 
gesetzte Fabelgestalten, die sonst keinen Namen oder 
historische Bedeutung haben, wie solche insbesondere in 
der römischen Kunst und Renaissance häufig Vorkommen. 
In sagenhafter Verbindung mit der ungestalten Chimära 
ist der edelgebildete Pegasos, ein schön gebildetes Ross
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.