Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

138 
gewordene Anordnung zu einer äusserst gefälligen und 
wirkungsvollen Lösung geführt worden. 
Aber auch in der Höhe des Reliefs und plastischen 
Durchbildung zeigen die Griechen eine grosse Mannigfaltigkeit, 
und richtet sich dieselbe mit feinem Gefühl und vollem 
Bewusstsein der Wirkung in erster Linie nach dem Orte, 
welchen sie zu schmücken haben. 
Fig. 92. Vom Ostfries des Parthenon. London. Pk. 
(Kunsth. Bg.) 
Die Giebelfelder scheinen ausschliesslich mit vom 
Grunde völlig abgehobenen freistehenden Figuren geschmückt 
gewesen zu sein und zeigt sich darin der eminent plastische 
Sinn der griechischen Sculptur. Das eigentliche Relief 
charakterisiert sich entweder als Hochrelief oder als Flach­ 
relief und ist es inbesondere der herrliche Parthenon, der 
in dieser Beziehung fein gefühlte Unterschiede aufweist; 
der äussere Fries desselben zeigt in kräftigstem Hochrelief 
mit zum Tlieile vom Grunde ganz getrennten Partien
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.