Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

158 
Fluss- und Meeresgötter, letztere in Begleitung von Tri- 
tonen, Nereiden und Delphinen und anderen Bewohnern des 
Meeres. (Fig. 105.) 
Ausserdem kommen aber auch Sphinxe, Sirenen, 
Greifen und alle chimärischen Gebilde der griechischen 
Mythe in zahlreichen Abbildungen mit geringen Um­ 
gestaltungen in der römischen Ornamentik vor. 
Fig. 107. Bordüre aus Pojnpeji. 
(Nach Ornamentenschatz.) 
Das animalische und figurale Element ist namentlich 
aber auch ein sehr beliebter Gegenstand der römischen 
Kleinkunst, der decorativen Malerei und des plastischen 
Flächenschmuckes und werden sich wesentlich folgende Haupt­ 
dispositionsweisen unterscheiden lassen und zwar: 
1. Die menschliche Figur und chimärische oder der 
Natur entnommene Thiergestalten gehen mit dem Pflanzen-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.