Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

Allgemeines. 
Das Ornament sucht seine Vorbilder entweder in der 
Natur oder es findet dieselben in den handwerklichen Pro- 
ducten der Menschen. Von den Gegenständen, welche die 
Natur bietet, sind es namentlich jene, welche dem Pflanzen- 
und Thierreiche angehören, die in erster Linie hier in 
Betracht kommen, die Motive des Mineralreiches erscheinen 
sehr wenig geeignet als Kunstform Verwendung zu finden 
und sind es in der That nur wenige mineralogische Objecte, 
die in der Ornamentik aufgenommen wurden. Den hervor­ 
ragenden Einfluss, den das Pflanzenreich auf die ornamen­ 
tale Kunstform ausübt, haben wir bereits in einem Buche *) 
ausführlich besprochen, es erübrigt uns nun noch die Be­ 
deutung der Thierwelt in ihren Beziehungen zur Orna­ 
mentik etwas ausführlicher zu behandeln, was in dem voi’- 
liegenden kleinen Werke geschehen soll. 
Die in vieler Hinsicht so grundsätzlich verschiedenen 
Formen der Thier- und Pflanzenwelt werden es natürlich 
erscheinen lassen, dass dem Thierreiche in der Ornamentik 
andere Aufgaben zugewiesen sein werden, als der Pflanzen­ 
welt und dass es dieselben in einer principiell verschiedenen 
Weise zur formellen Anschauung bringen wird. 
*) Das Stilisieren der Pflanzen. Von Zd. R. Schubert von Soldern 
Verlag v. Orell Füssli & Comp. Zürich und Leipzig.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.