Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

191 
zu verbinden? Das geschah auf zweierlei Weise, entweder 
wurden Thiere und Menschen in ganzer Gestalt in den 
Lücken des Pflanzenornamentes angeordnet oder was noch 
häufiger erfolgte, es wurden bloss Theile des thierischen 
oder menschlichen Körpers verwendet, diese aber mit dem 
Pflanzengeranke so innig verbunden, dass beide einem 
Organismus anzugehören schienen. Ähnliches haben wir 
bereits in den Wandmalereien der römischen Thermen 
und in den Ausgrabungen zu Pompeji gefunden, beides 
aber war damals noch den Meistern der Frührenaissance 
Fig. 132. Füllung vom Chorgestiihl von S. Pietro zu Perugia. 
Von Stefano da Bergamo um 1535. 
(Nach einer Aufnahme des Verfassers.) 
verschlossen, denn diese römischen Reste lagen noch in 
stiller Grabesruhe unter einer hohen Erd- und Aschen­ 
decke, überhaupt musste das Material an römischen 
Vorbildern, das den ornamentalen Künstlern der Früh­ 
renaissance zu Gebote stand, ein sehr bescheidenes genannt 
werden, um so mehr ist die frische Schöpfungskraft zu 
bewundern, welche die Meister jener Zeit beseelte, die 
grösstentheils aus sich selbst heraus die reizendsten Orna­ 
mente hervorzubringen wussten. 
Bei Friesen und länglichen Füllungen war eines der 
beliebtesten Motive ein schöner weiblicher Oberkörper,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.