Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

Fig. 12. Assyrische Säulenßisse. Relief von Kujjund-schik. 
(Kunsth. Bg.) 
wir in einem Relief zu Kujjundschik Säulen auf gemächlich 
einherschreitenden, geflügelten und ungeflügelten Löwen 
ruhen, welche Thiere trotz der starren, unbeweglichen, 
architektonischen Last schweifwedelnd ihres Weges ziehen 
(Fig. 12); die Idee ihrer Anwendung gipfelt, wie es scheint, 
in der Anschauung, dass der Rücken des stärksten Thieres 
am meisten geeignet sein muss, das Tragen einer Last 
anzudeuten. Wir dürfen im übrigen wohl annebmen. dass 
diese Thiere auch nebenbei eine tendenziöse Bedeutung 
haben, die mit der mystischen Religion dieser Völker in 
Verbindung steht. 
Die Hauptanwendung des Thierrückens als Träger 
von Lasten findet sich in dem persischen Säulencapitäl 
(Fig. 13 und 13/a) vor, hier wird der gemeinschaftliche Rücken 
zweier Stiere, Pferde oder Einhorne dazu benützt, um einen 
Deckenbalken aufzunehmen. Die Zweizahl ist ohne Zweifel 
der Symmetrie wegen und zwar mit vollem Rechte gewählt, 
denn mit einem Rücken und einem Kopf dürfte es schwer 
sein, eine dem Auge gefällige Lösung herbeizuführen; es 
macht aber auch das zweiköpfige Thiercapitäl den Eindruck 
des Naiven und primitiv Unbeholfenen und zwar wesentlich
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.