Full text: Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen

altären an den Ecken Widderköpfe angebracht als Symbole 
der am häufigsten geopferten Thiere (Fig. 32), oder auch 
mit Blumen und Bändern geschmückte Stierschädel. 
3. Combinationen von Thiertheilen. Handelt es sich in 
der römischen Kleinkunst darum, verschiedene Thätigkeiten 
bei einem Objecte auszudrücken und zugleich die Selb­ 
ständigkeit eines Theiles hervorzuheben, dann werden nicht 
selten mehrere Bestandtheile der Thierwelt in Combination 
gezogen. Am häufigsten findet man den Thierfuss verwendet, 
der als oberen Abschluss einen Thierkopf aufzuweisen hat, 
diese Combination bildet dann ein selbständiges Ganzes, und 
wird sehr häufig als Tischfuss gebracht (Fig. 33), auch 
erhält der Thierkopf zumeist die unklar ausgesprochene Auf­ 
gabe, die Tischplatte zu tragen, diese einfache Combination 
wird häufig bereichert durch Hinzufügen eines Flügelpaares, 
welchem die Function zuertheilt wird, vermöge der den 
Fig. 82. Dreiseitiger römischer Aliar. 
(Nach Meyer.)
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.